6. September2022

TikTok – der Herzschlag der jungen Generation

TikTok

Jeder und jede von uns hat schon von TikTok gehört, viele sich die App heruntergeladen. Bei Jugendlichen und jungen Menschen um die 20 ist die Plattform extrem beliebt. Inzwischen nutzen sie monatlich 1,6 Milliarden Menschen weltweit und damit mehr als Twitter, Snapchat und LinkedIn zusammen. TikTok wurde im letzten Jahr häufiger heruntergeladen als jede andere App und damit im Jahr 2021 zur weltweit meistbesuchten Website. Was genau macht TikTok so attraktiv?

Die Plattform gehört zum chinesischen Internet-Technologieunternehmen ByteDance mit Sitz in Peking. Das Erfolgsrezept von TikTok heißt: kurze, meist mit Musik unterlegte Videos, die oft unterhaltsam und lustig sind, auf jeden Fall aber die User:innen emotional ansprechen und damit den Wunsch wecken, mehr von der gleichen Art sehen zu wollen.

Die App bietet einen endlosen Strom dieser Videos – und zieht damit die Aufmerksamkeit der User:innen immer stärker in ihren Bann. Weil aber unterschiedliche Menschen von unterschiedlichen Themen angesprochen werden, erfasst ein Algorithmus die Vorlieben und Interessen der User:innen und selektiert danach das Angebot. Was wiederum zu noch mehr Interesse und damit Aufmerksamkeit führt.

So funktioniert der Algorithmus

Der Algorithmus, der bei TikTok hinterlegt ist, erfasst viele verschiedene Signale und ermöglicht so das genaue Messen der Nutzer-Interaktionen. Zum Beispiel ob jemand ein Video unbeachtet lässt, es nur unvollständig oder komplett anschaut, vielleicht sogar mehrmals ansieht, ob das Video zwischendurch angehalten wird, ob es Likes erhält, kommentiert oder geteilt wird und ob die User:innen dem Menschen folgen, der das Video produziert und auf der Plattform eingestellt hat.

Je mehr Signale der Algorithmus erhält, desto passgenauer und individueller kann TikTok für seine User:innen die Videos auswählen. Dementsprechend fühlen sie sich bestens unterhalten – und ihre Verweildauer und Aufmerksamkeit erhöhen sich noch mehr. Beides sind die wichtigsten Währungen in den Sozialen Medien, denn je länger und intensiver jemand dort verweilt, desto mehr Werbung bekommt er dort zu sehen.

Let me entertain you!

Beim riesigen Angebot der Videos nutzt TikTok den Wunsch der Menschen, sich nicht ständig neu entscheiden zu müssen, was sie sehen oder hören wollen. Die Auswahl wird den User:innen von TikTok abgenommen, indem immer neue Videos – und alle mit den individuellen Präferenzen des Users – einander ganz automatisch folgen. Ich muss als User:in einfach nur zuschauen und mich entertainen lassen.

Das scheint in Zeiten der medialen Überforderung sehr verlockend zu sein. Speziell junge Leute bleiben so mitunter stundenlang auf der Plattform hängen, was man natürlich durchaus kritisch sehen kann, wie es Scott Galloway (Professor für Marketing an der Stern School of Business der New York University, Redner, Autor und Unternehmer) in seinem Newsletter macht.

Die große Chance: das eigene Video

Verlockend an TikTok ist jedoch nicht nur das befriedigende Konsumieren der endlosen Videos, sondern auch das Produzieren. Laut Scott Galloway erstellen fünfundfünfzig Prozent der TikTok-Nutzer:innen ihre eigenen Videos und laden sie in die App. Hier tut sich ein ungeheurer Pool an jungen Talenten auf, die ihre oft sehr gut gemachten Videos auf TikTok einstellen – und die die Betreiber von TikTok nichts kosten, aber einen bislang ungebremsten Zulauf an neuen User:innen bringen.

Schon YouTube und Instagram haben viele solcher Talente hervorgebracht, aber TikTok schlägt sie inzwischen bei weitem. Jeder will dabei sein.

Junge Zielgruppe = TikTok

Der große Erfolg der Plattform, vor allem bei jungen Menschen, hat natürlich auch Auswirkungen auf die Marketingaktivitäten von Unternehmen sowie die Medienbranche: An der Plattform TikTok kommt kein Werbetreibender mehr vorbei und nahezu alle Medienanbieter, Verlage, TV-Sender und Radiostationen sind inzwischen dort vertreten.

So zum Beispiel auch der Bayerische Rundfunk. Er informiert auf der Plattform über aktuelle Ereignisse und Nachrichten und bedient sich dabei der gängigen 25-Sekünder und der unterhaltsamen, leicht zugängigen Aufbereitung, die ein typisches Video auf TikTok hat. Hier können Sie gleich mal einen Blick darauf werfen.

Weitere Einträge

  • Großes Kino mit Laiendarstellenden?

    8. December
    Filme, die dazu anregen sollen, die eigene Meinung oder Vorurteile zu überdenken oder die Perspektive zu wechseln, brauchen Authentizität. Um einer urbanen Zielgruppe die Landwirtschaft näherzubringen, haben wir deshalb echte Landwirt:innen vor die Kamera geholt. Welche Vorteile und Herausforderungen der Dreh mit Laiendarstellenden hat und warum wir nicht ganz auf Stockmaterial verzichtet haben, erfahren Sie hier.
  • Wer spricht da? KI-Stimmen in der Kommunikation.

    8. December
    „Jetzt. Links. Abbiegen.“ – die Sprachausgaben von Navis haben uns oft mit ihrem roboterhaften, blechernen Klang zum Lachen gebracht . Siri, Alexa und Ok Google waren da schon anders und jetzt verschlägt es uns die Sprache, wenn wir hören, wie weit KI bei Stimmen und Sprache mittlerweile ist. Ob mit der eigenen Stimme oder einer geliehenen, ob in unseren Muttersprachen oder welchen, die wir nie gelernt haben – KI spricht immer makelloser zu und mit uns. Das ist nicht nur im Alltag spannend, sondern auch für die Kommunikation von Unternehmen und Institutionen:
  • Die neusten Tools für Event-Planung

    8. December
    Bis ein Event steht, müssen viele verschiedene Dinge bedacht, entwickelt, geplant und vor allem viele verschiedene Menschen und Teams zusammengeführt werden. Um das zu vereinfachen und leichter den Überblick zu behalten, gibt es Anwendungen wie Notion und Sparkkit.
  • Social-Media-Trends 2024

    8. December
    Social Media wird immer vielschichtiger und komplexer. Da ist es generell schwierig zu planen, ob und wie Inhalte erfolgreich sein können. Deshalb erklären wir in sechs Punkten, was plattformübergreifend für Sie kommendes Jahr wichtig wird, um Ihre Botschaften zu kommunizieren.
  • Darüber sprechen alle: die Ratschkasse

    8. December
    Wenn wir mit Events und Kommunikation Menschen direkt helfen und Probleme zumindest lindern können, dann sind wir bei brandarena besonders glücklich. So wie bei der Ratschkasse in einem Edeka im Allgäu: Hier konnten Kund:innen ausführlich mit den Ratschkassenkassierer:innen ratschen und so ein bisschen aus ihrer Isolation kommen. Das fand auch die Presse gut und verhalf der Aktion zu einer beachtlichen Reichweite.
  • KI — wie nutze ich dich richtig?

    19. September
    Geben Sie diese Frage bei ChatGPT ein. Wie zufrieden sind Sie mit dem Ergebnis? Wir wagen mal eine Prognose: Geht in die richtige Richtung, ist aber viel zu allgemein und so wirklich wissen Sie immer noch nicht, wie Sie fragen müssen. Richtig? Das liegt am Prompt, also der Frage, die Sie gestellt haben. Denn an deren Formulierung hängt maßgeblich die Qualität der Antwort.
  • Dem geht’s wie mir! Personas in Filmen.

    19. September
    „Das Problem kenn ich, die Lösung wäre also auch was für mich.“ Das ist zusammengefasst die Mechanik, wenn einer Zielgruppe sogenannte Personas gezeigt werden. Also fiktive Abbilder ihrer selbst. Die Identifikation fällt leichter und somit auch die Akzeptanz für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Ganz besonders im Bewegtbild. Woher das kommt?
  • Echte Menschen für echte Themen.

    19. September
    Themen, die von gesellschaftlicher Relevanz sind, liegen brandarena am Herzen. Darin haben wir auch eine echte Expertise. Das bedeutet neben fachlichem Knowhow vor allem: Sensibilität im Umgang damit von der offenen Annäherung bis zur Umsetzung. Letzteres betrifft nicht nur Tonalität und Inhalt, sondern auch die Bilder. Und die Personen darauf. Denn ehrliche, sensible Themen brauchen nahbare Darstellende und keine Hochglanzmodels.
  • Mitmachen informiert am besten.

    19. September
    Bei einem Statement ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen es hören, lesen oder sehen. brandarena findet es am wichtigsten, dass es möglichst viele Menschen fühlen. Deshalb haben wir während der IAA Mobility 2023 mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz und dem Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München die Stadtoase entwickelt: Ein konsumfreier Ort mitten in der Stadt zum Verweilen und Inspirieren.

Unsere Arbeiten

Was wir so zu bieten haben

Unser Leistungsspektrum

brandarena

Kommunikation & Event

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

brandreport

Bleiben Sie up to date
Inspirationen und Input