22. March2022

Solidarität braucht Kommunikation

Bild134134

„Man kann nicht nicht kommunizieren.“ sagte einst der Kommunikationswissenschaftler und Psychologen Paul Watzlawick. Wer zu Waffen statt zu Worten greift, kommuniziert deshalb trotzdem eine Botschaft, nämlich die des Despotismus und der Verweigerung eines friedlichen Miteinanders. Dieser negativen Kommunikation wird nun weltweit mit einer positiven, anteilnehmenden Kommunikation begegnet: Die Welt setzt bewegende Zeichen der Solidarität gegenüber der Ukraine.  

Kommunikation nimmt in diesen Zeiten der Krisen und der Kriege eine besondere Rolle ein. Diplomatie, Telefonate, Verhandlungen und Beschlüsse sind der offizielle Teil dieser Kommunikation. Journalistische Berichterstattung und eine erschlagende Flut an Kommentaren in den Sozialen Medien wirken meinungsbildend. Überall hier spielen Worte die entscheidende Rolle.


Doch es gibt auch noch eine andere Art der Kommunikation, nämlich die der Zeichen. Bilder, die sich in unserem Gedächtnis festsetzen, wirken oft sogar viel stärker und vor allem schneller: Wahrzeichen und Gebäude in den ukrainischen Farben
blau/gelb zu beleuchten, ist eine emotionale Botschaft der Solidarität, die völlig ohne Worte auskommt. Sie hilft den Betroffenen bei all ihrem Leid, sie unterstützt, motiviert und tröstet. Und sie hilft auch uns selbst mit dem Unfassbaren umzugehen.


Viele berührende und sehr kreative Kommunikationsmaßnahmen von Unternehmen, Institutionen, Vereinen und Privatpersonen konnten wir die letzten Wochen sehen. Zum Beispiel über Nacht entstandene Graffitis, eine überdimensionale Botschaft auf einer Brücke in 70 m Höhe und Aktionen wie „Friedenszeichen auf dem Acker“, bei dem viele, viele Traktoren mit ihrer Beleuchtung das Peace-Zeichen nachbilden funktionieren wortlos, dafür aber bildstark. 

Auch wir durften einen Kunden bei einer kurzfristigen Aktion unterstützen. Gemeinsam mit K-9 haben wir im Auftrag des Bayerischen Gesundheitsministerium ein Zeichen gesetzt und das Ministeriumsgebäude blau/gelb beleuchtet, um damit öffentlich Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zu bekennen.  

Mehr Solidarität in den Sozialen Medien unter: 

#StandWithUkraine 

#WeStandWithUkraine 

#Flaggezeigen 

Weitere Einträge

  • Großes Kino mit Laiendarstellenden?

    8. December
    Filme, die dazu anregen sollen, die eigene Meinung oder Vorurteile zu überdenken oder die Perspektive zu wechseln, brauchen Authentizität. Um einer urbanen Zielgruppe die Landwirtschaft näherzubringen, haben wir deshalb echte Landwirt:innen vor die Kamera geholt. Welche Vorteile und Herausforderungen der Dreh mit Laiendarstellenden hat und warum wir nicht ganz auf Stockmaterial verzichtet haben, erfahren Sie hier.
  • Wer spricht da? KI-Stimmen in der Kommunikation.

    8. December
    „Jetzt. Links. Abbiegen.“ – die Sprachausgaben von Navis haben uns oft mit ihrem roboterhaften, blechernen Klang zum Lachen gebracht . Siri, Alexa und Ok Google waren da schon anders und jetzt verschlägt es uns die Sprache, wenn wir hören, wie weit KI bei Stimmen und Sprache mittlerweile ist. Ob mit der eigenen Stimme oder einer geliehenen, ob in unseren Muttersprachen oder welchen, die wir nie gelernt haben – KI spricht immer makelloser zu und mit uns. Das ist nicht nur im Alltag spannend, sondern auch für die Kommunikation von Unternehmen und Institutionen:
  • Die neusten Tools für Event-Planung

    8. December
    Bis ein Event steht, müssen viele verschiedene Dinge bedacht, entwickelt, geplant und vor allem viele verschiedene Menschen und Teams zusammengeführt werden. Um das zu vereinfachen und leichter den Überblick zu behalten, gibt es Anwendungen wie Notion und Sparkkit.
  • Social-Media-Trends 2024

    8. December
    Social Media wird immer vielschichtiger und komplexer. Da ist es generell schwierig zu planen, ob und wie Inhalte erfolgreich sein können. Deshalb erklären wir in sechs Punkten, was plattformübergreifend für Sie kommendes Jahr wichtig wird, um Ihre Botschaften zu kommunizieren.
  • Darüber sprechen alle: die Ratschkasse

    8. December
    Wenn wir mit Events und Kommunikation Menschen direkt helfen und Probleme zumindest lindern können, dann sind wir bei brandarena besonders glücklich. So wie bei der Ratschkasse in einem Edeka im Allgäu: Hier konnten Kund:innen ausführlich mit den Ratschkassenkassierer:innen ratschen und so ein bisschen aus ihrer Isolation kommen. Das fand auch die Presse gut und verhalf der Aktion zu einer beachtlichen Reichweite.
  • KI — wie nutze ich dich richtig?

    19. September
    Geben Sie diese Frage bei ChatGPT ein. Wie zufrieden sind Sie mit dem Ergebnis? Wir wagen mal eine Prognose: Geht in die richtige Richtung, ist aber viel zu allgemein und so wirklich wissen Sie immer noch nicht, wie Sie fragen müssen. Richtig? Das liegt am Prompt, also der Frage, die Sie gestellt haben. Denn an deren Formulierung hängt maßgeblich die Qualität der Antwort.
  • Dem geht’s wie mir! Personas in Filmen.

    19. September
    „Das Problem kenn ich, die Lösung wäre also auch was für mich.“ Das ist zusammengefasst die Mechanik, wenn einer Zielgruppe sogenannte Personas gezeigt werden. Also fiktive Abbilder ihrer selbst. Die Identifikation fällt leichter und somit auch die Akzeptanz für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Ganz besonders im Bewegtbild. Woher das kommt?
  • Echte Menschen für echte Themen.

    19. September
    Themen, die von gesellschaftlicher Relevanz sind, liegen brandarena am Herzen. Darin haben wir auch eine echte Expertise. Das bedeutet neben fachlichem Knowhow vor allem: Sensibilität im Umgang damit von der offenen Annäherung bis zur Umsetzung. Letzteres betrifft nicht nur Tonalität und Inhalt, sondern auch die Bilder. Und die Personen darauf. Denn ehrliche, sensible Themen brauchen nahbare Darstellende und keine Hochglanzmodels.
  • Mitmachen informiert am besten.

    19. September
    Bei einem Statement ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen es hören, lesen oder sehen. brandarena findet es am wichtigsten, dass es möglichst viele Menschen fühlen. Deshalb haben wir während der IAA Mobility 2023 mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz und dem Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München die Stadtoase entwickelt: Ein konsumfreier Ort mitten in der Stadt zum Verweilen und Inspirieren.

Unsere Arbeiten

Was wir so zu bieten haben

Unser Leistungsspektrum

brandarena

Kommunikation & Event

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

brandreport

Bleiben Sie up to date
Inspirationen und Input