22. March2022

Kommunikation handmade

Processed with VSCO with c4 preset

Wissen Sie, was eine Schaufenster-Illustratorin ist? – Ehrlich gesagt, wir wussten es bis vor kurzem auch nicht. Dann lernten wir Katharina Konte kennen und durch sie eine ungewöhnliche und sehr kreative Art der Kommunikation, die im kleinen Format eines Ladenschaufensters genauso wirkungsvoll sein kann wie auf einer großen Wand – oder temporär auf einem Event. In unserem Interview mit der Illustratorin wollen wir auch Sie inspirieren, sich auf diese fantasievolle Kommunikation ohne Worte einzulassen.

Die Illustratorin Katharina Konte bringt ihre kleinen und großen Kunstwerke auf ungewöhnliche Materialträger auf: gerne auf Tafeln oder Glas und hier ganz konkret auf Schaufenster. Sie schafft damit eine Einzigartigkeit, die es selbst kleineren Shops ermöglicht, sich von anderen Geschäften abzuheben und die Aufmerksamkeit der Laufkundschaft auf sich zu ziehen.

Die Illustrationen lassen sich individuell auf das Produkt und das Markenkonzept des jeweiligen Geschäftes abstimmen. Dann werden sie mit Kreidemarkern per Hand auf die Innenseite der Fenster gemalt und halten so lange, bis sie wieder mit Putzmittel entfernt werden. Für einen langfristigen Erhalt kommen Acrylmarker zum Einsatz. Aber nicht nur auf Glasfronten, sondern auch auf Wänden und fast allen anderen Materialien können individuelle Motive erstellt werden und außergewöhnliche Kunstwerke entstehen.

Frau Konte, wie kamen Sie auf die Idee, Fenster mit Illustrationen zu bemalen?  

Eine Freundin hatte mich gefragt ob ich ihr Geschäft in der Münchner Maxvorstadt etwas „sichtbarer“ machen könnte. Da kam mir die Idee, das Schaufenster zu bemalen und so entstand meine erste Schaufenster-Illustration. Durch Mund-zu-Mund-Propaganda sind nach diesem ersten Versuch immer mehr Geschäfte auf diese Kunst aufmerksam geworden und ich habe in München und Umgebung viele weitere Fenster bemalt.   

Wann haben Sie damit angefangen?  

Ich bin gelernte Grafikerin, aber seit zehn Jahren selbstständig als Illustratorin und seit sieben Jahren bemale ich zusätzlich Fenster, Wände und vieles mehr.   

Wie entstehen die Motive?  

Manchmal haben die Kunden schon genaue Vorstellungen was sie an ihr Fenster haben wollen, ansonsten schlage ich Ideen vor und mache davon kurze Skizzen. Erstmal nur auf Papier und anschließend übertrage ich das Ganze auf das Fenster.   

Wo holen Sie sich Inspirationen?  

Eine große Inspiration sind für mich Bücher über Tattoos, alte botanische Illustrationen oder Abbildungen über Meerestiere. Ich habe eine ganze Bibliothek aus alten Büchern, aus der ich immer wieder Ideen sammle.   

Erzählen Ihre Kunstwerke eine Geschichte?  

Sehr viele von ihnen besitzen ein wiederkehrendes Element, nämlich Dreiecke und dreieckige Muster. Diese Muster male ich schon seit meiner Kindheit und verbinde sehr viele meiner Motive zum Beispiel mit Blumen oder anderen Elementen. 

In welchen Bereichen und wo haben Sie bereits Projekte umgesetzt?  

Ich arbeite viel in Hotels und bemale dort Wände, Zimmer und Lobbys, deshalb bin ich europaweit unterwegs. In einem Hotel in Amsterdam zum Beispiel wurden mehrere Zimmer von mir bemalt. Auch Restaurants deutschlandweit sowie in Österreich und der Schweiz ist meine Kunst zu sehen z.B. im „Hans im Glück“ oder im Bold Hotel in München.  

Gibt es Projekte, die für Sie eine ganz besondere Bedeutung besitzen?  

Jedes Projekt ist auf seine ganz eigene Art und Weise besonders und spannend. Ich habe vor einiger Zeit in Bad Gastein gemalt und dieses Dörfchen mit seinem ganz eigenen Spirit ist seitdem magisch für mich und ich kehre immer wieder gerne dorthin zurück. Große Herausforderungen sind immer lange und aufwendige Jobs, zum Beispiel eine Häuserwand anmalen oder wie aktuell die komplette Auf- und Abfahrt einer Tiefgarage. Damit bin ich ganze 4 Wochen beschäftigt.   

Gibt es bestimmte Voraussetzungen des Formats, damit Sie ein Projekt verwirklichen können? 

Auf Fenstern ist eigentlich alles möglich, auch auf Wänden ist fast alles machbar solange der Untergrund glatt ist. Ich habe schon von minikleinen Fenstern bis hin zu kompletten Glas Pavillons alles angemalt.   

Wie viel Zeit benötigt es, ein Projekt umzusetzen?  

Meistens bin ich mit einem Fenster an einem Tag fertig, dazu kommt vorher noch etwa ein halber Tag mit Planung und Skizzen.

Frau Konte, wir bedanken uns für dieses Gespräch.

Weitere Einträge

  • Digitalen Medien Beine machen

    12. May
    Wenn es Ende März am Münchner Stachus zu einer kleinen „Verstopfung“ direkt im Karlstor kam, lag das nicht an der Überfüllung der beliebten und stets stark frequentierten Fußgängerzone, sondern an einer Aktion innerhalb der Auftaktveranstaltung für die neue Kampagne „Hand aufs Herz“ des Bayerischen Staatministeriums für Gesundheit und Pflege. Dort wurden auch Digi-Boards eingesetzt, eine noch recht neue Art von Werbung im öffentlichen Raum.
  • Ein Dorf zum Verlieben!

    12. May
    „Fahre in die Welt hinaus, sie ist fantastischer als jeder Traum.“ (Ray Bradbury) - Nach zwei Jahren Pandemie ist die Sehnsucht nach Veranstaltungen an besonderen Orten und gerne auch außerhalb Deutschlands groß. Auch wir als brandarena wagen ein neues Experiment und nutzen vorübergehend einen neuen Standort, um spannende Locations zu erkunden, neue Ideen zu entwickeln oder auch einfach im Team etwas auszuspannen: Palma auf Mallorca. Und tatsächlich haben wir dort ganz in der Nähe auch schon einen verzauberten Ort gefunden, der für besondere Events wie geschaffen ist: die Finca Biniagual. Wie ein pittoreskes Dörfchen liegt sie fernab vom Tourismus und punktet mit einem einmaligen Angebot, denn sie kann als Gesamtkulisse für Veranstaltungen genutzt werden. Diese ungewöhnliche Möglichkeit möchten wir Ihnen gerne vorstellen.
  • Bitte alle mal herhören!

    12. May
    Audio boomt und erlebt neue Höhenflüge in den Werbeerlösen. Der Online-Audio-Markt wird voraussichtlich dieses Jahr die Schwelle von 100 Millionen Euro knacken. Ganz wesentlich dazu beigetragen hat das derzeitige Lieblingskind: der Podcast. Hier wird über viele Minuten locker geplaudert „wie im richtigen Leben“. Ganz anders bei zeitlich eng begrenzten Werbespots. Hier muss jedes Wort sitzen und die Botschaft innerhalb weniger Sekunden bei den Hörer:innen ankommen. Sound und Stimme sind extrem entscheidend. Ein kleines Experiment und ein Interview mit Mary-Ann Powell, Geschäftsführerin der Exit-Studios, verdeutlichen, was diese beiden Faktoren bewirken.
  • Inspiration pur: die Biennale in Venedig

    12. May
    Die Sehnsucht, endlich wieder mehr als die eigene kleine Welt zu sehen und zu erleben ist in den letzten Monaten immer stärker geworden. Kein Wunder, dass ein Großevent wie die Biennale jetzt für viele ein magisches Ziel ist. Gilt Venedig allein schon als Sehnsuchtsort, wird mit der internationalen Kunstausstellung die Attraktivität der Stadt zusätzlich gesteigert. Wer die Biennale in früheren Jahren schon einmal besucht hat, weiß, dass man mit einer unglaublichen Bereicherung an Ideen und Impressionen belohnt wird. Davon können auch Menschen profitieren, die im Marketing oder im Agentur- und Eventbereich arbeiten. Und als Incentive-Reise fällt das Kunstereignis in der Lagunenstadt ebenfalls positiv aus dem üblichen Rahmen.
  • Heute schon Obst & Gemüse gerettet?

    12. May
    Leider landen nach wie vor große Mengen Lebensmittel im Müll, obwohl sie durchaus genießbar wären. Pure Verschwendung, die alles andere als nachhaltig ist. Das dachten auch Cornelia und Andreas Diesenreiter und gründeten bereits 2016 Unverschwendet. Das Wiener Unternehmen rettet Obst und Gemüse bester Qualität, das zu klein, zu groß, zu ungleich gewachsen oder einfach übriggeblieben ist vor der Vernichtung und stellt daraus mit viel Liebe und hohem Anspruch klassische und spannende kleine Köstlichkeiten her, die sich hübsch verpackt verschicken lassen. Und damit als Werbegeschenk mit Sinn mehr als nur den Geschmacksnerv treffen.
  • Immersive Shows – eintauchen mit allen Sinnen

    22. March
    Multimediashows kennt jeder und inzwischen gelten sie als etwas überholt. Das ändert sich jedoch gerade grundlegend, denn die technische Entwicklung der letzten Jahre eröffnet nun ganz andere Möglichkeiten. Die sogenannten „Immersiven Shows“ sprechen alle Sinne des Publikums an und lassen es in völlig neue Erlebniswelten eintauchen. Was aktuell in Berlin die Art-Show „GENIUS – AN IMMERSIVE, CREATIVE JOURNEY THROUGH THE EYES OF LEONARDO DA VINCI TODAY” bietet, ist in ähnlicher Form auch auf Messen und Events denkbar.
  • Schnell, flexibel und unübersehbar

    22. March
    Außenwerbung spielte im Medienmix schon immer eine wichtige Rolle, mit der Digitalisierung hat die Out of Home-Nutzung nun einen neuen Boom erreicht, denn damit lassen sich extrem flexibel und zeitnah aktuelle Botschaften kommunizieren, die beeindruckende Reichweiten erzielen. Das Zauberwort heißt „Public Video-Screens“, die in verschiedensten Größen outdoor sowie indoor die Aufmerksamkeit vieler Menschen auf sich ziehen, genauso gut aber auch zur selektiven Kommunikation eingesetzt werden können. Und inzwischen in Zusammenarbeit mit öffentlichen Behörden auch als offizieller Warnmultiplikator.
  • Solidarität braucht Kommunikation

    22. March
    „Man kann nicht nicht kommunizieren.“ sagte einst der Kommunikationswissenschaftler und Psychologen Paul Watzlawick. Wer zu Waffen statt zu Worten greift, kommuniziert deshalb trotzdem eine Botschaft, nämlich die des Despotismus und der Verweigerung eines friedlichen Miteinanders. Dieser negativen Kommunikation wird nun weltweit mit einer positiven, anteilnehmenden Kommunikation begegnet: Die Welt setzt bewegende Zeichen der Solidarität gegenüber der Ukraine.

Unsere Arbeiten

Was wir so zu bieten haben

Unser Leistungsspektrum

brandarena

Kommunikation & Event

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

brandreport

Bleiben Sie up to date
Inspirationen und Input