12. May2022

Heute schon Obst & Gemüse gerettet?

Unverschwendet

Leider landen nach wie vor große Mengen Lebensmittel im Müll, obwohl sie durchaus genießbar wären. Pure Verschwendung, die alles andere als nachhaltig ist. Das dachten auch Cornelia und Andreas Diesenreiter und gründeten bereits 2016 Unverschwendet.

Das Wiener Unternehmen rettet Obst und Gemüse bester Qualität, das zu klein, zu groß, zu ungleich gewachsen oder einfach übriggeblieben ist vor der Vernichtung und stellt daraus mit viel Liebe und hohem Anspruch klassische und spannende kleine Köstlichkeiten her, die sich hübsch verpackt verschicken lassen. Und damit als Werbegeschenk mit Sinn mehr als nur den Geschmacksnerv treffen.

Unverschwendet hat sich ein klares Ziel mit nachhaltigem Impact gesetzt. Die Mission lautet: Wir retten qualitativ gutes, überschüssiges Obst und Gemüse aus der Landwirtschaft. Dieses verarbeiten wir zu hochwertiger Feinkost, erhalten somit Lebensmittel in der Wertschöpfungskette und machen die Produkte möglichst vielen Menschen zugänglich.

Über 10 Millionen Kilo überschüssiges oder nicht normgerechtes Obst und Gemüse wurden Unverschwendet seit der Gründung bereits angeboten. Verarbeitet werden diese Überschüsse beispielsweise zu leckeren Chutneys, Senfsorten, Marmeladen oder Sirupe. Alle Zutaten sind von exzellenter Qualität, das Ergebnis köstlich.

In hübsche Gläschen und Fläschchen gefüllt und liebevoll beschriftet und verpackt trägt auch die Optik zum Genuss bei. Und die Vermarktung macht gleichfalls Appetit: Dank Individualisierungs- und Direktversand-Möglichkeit sind die Gläschen und Flaschen ein ideales, nachhaltiges Werbegeschenk!

Dass überhaupt so viel Obst und Gemüse weggeworfen wird, liegt nicht nur an den hochspezialisierten Anforderungen von Supermärkten, sondern auch an uns Konsument:innen. Wir wollen optisch „makellose“ Ware, die Gurke darf auch keinen Fall zu krumm sein, der Apfel nicht zu fleckig, die Zucchini nicht zu dick. Um genug „Normware“ liefern zu können, produziert der Gemüseanbau oft 120% bis 160% mehr, als letztlich benötigt und gekauft wird.

Die immensen Überschüsse landen in vielen Fällen im Abfall. Dieser puren Verschwendung will das Wiener Unternehmen mit seinem Nachhaltigkeitsmodell ein Ende setzen und agiert damit ökologisch (Erhalt von großen Mengen an Lebensmitteln in der Wertschöpfungskette), sozial (Bewusstseinsbildung in der breiten Bevölkerung zum Thema Lebensmittelabfallvermeidung und Unterstützung regionaler Landwirtschaft) und gleichzeitig ökonomisch, denn Unverschwendet basiert auf einem langfristig funktionierenden Business Model.

Und natürlich darf´s auch mal publikumswirksame Aktionen geben: Aus über 30 Tonnen überschüssigen Wassermelonen aus dem Großraum Wien, Niederösterreich und dem Burgenland, verarbeitete Unverschwendet acht Tonnen zu einem einzigartigen „Wassermelonen & Pfeffer“ Sirup und weitere vier Tonnen wurden in einer großen Aktion direkt am Wiener Schwendermarkt verschenkt. Über 700 Menschen kamen, um sich eine Melone zu holen! Eine sehr gelungene Rettungsaktion der fruchtig-frischen Art.

Wenn Sie das nächste Mal ein Werbegeschenk suchen, das den Beschenkten mit Sicherheit „schmeckt“ und zusätzlich nachhaltig ist, dann schauen Sie doch mal bei Unverschwendet vorbei.

Weitere Einträge

  • Digitalen Medien Beine machen

    12. May
    Wenn es Ende März am Münchner Stachus zu einer kleinen „Verstopfung“ direkt im Karlstor kam, lag das nicht an der Überfüllung der beliebten und stets stark frequentierten Fußgängerzone, sondern an einer Aktion innerhalb der Auftaktveranstaltung für die neue Kampagne „Hand aufs Herz“ des Bayerischen Staatministeriums für Gesundheit und Pflege. Dort wurden auch Digi-Boards eingesetzt, eine noch recht neue Art von Werbung im öffentlichen Raum.
  • Ein Dorf zum Verlieben!

    12. May
    „Fahre in die Welt hinaus, sie ist fantastischer als jeder Traum.“ (Ray Bradbury) - Nach zwei Jahren Pandemie ist die Sehnsucht nach Veranstaltungen an besonderen Orten und gerne auch außerhalb Deutschlands groß. Auch wir als brandarena wagen ein neues Experiment und nutzen vorübergehend einen neuen Standort, um spannende Locations zu erkunden, neue Ideen zu entwickeln oder auch einfach im Team etwas auszuspannen: Palma auf Mallorca. Und tatsächlich haben wir dort ganz in der Nähe auch schon einen verzauberten Ort gefunden, der für besondere Events wie geschaffen ist: die Finca Biniagual. Wie ein pittoreskes Dörfchen liegt sie fernab vom Tourismus und punktet mit einem einmaligen Angebot, denn sie kann als Gesamtkulisse für Veranstaltungen genutzt werden. Diese ungewöhnliche Möglichkeit möchten wir Ihnen gerne vorstellen.
  • Bitte alle mal herhören!

    12. May
    Audio boomt und erlebt neue Höhenflüge in den Werbeerlösen. Der Online-Audio-Markt wird voraussichtlich dieses Jahr die Schwelle von 100 Millionen Euro knacken. Ganz wesentlich dazu beigetragen hat das derzeitige Lieblingskind: der Podcast. Hier wird über viele Minuten locker geplaudert „wie im richtigen Leben“. Ganz anders bei zeitlich eng begrenzten Werbespots. Hier muss jedes Wort sitzen und die Botschaft innerhalb weniger Sekunden bei den Hörer:innen ankommen. Sound und Stimme sind extrem entscheidend. Ein kleines Experiment und ein Interview mit Mary-Ann Powell, Geschäftsführerin der Exit-Studios, verdeutlichen, was diese beiden Faktoren bewirken.
  • Inspiration pur: die Biennale in Venedig

    12. May
    Die Sehnsucht, endlich wieder mehr als die eigene kleine Welt zu sehen und zu erleben ist in den letzten Monaten immer stärker geworden. Kein Wunder, dass ein Großevent wie die Biennale jetzt für viele ein magisches Ziel ist. Gilt Venedig allein schon als Sehnsuchtsort, wird mit der internationalen Kunstausstellung die Attraktivität der Stadt zusätzlich gesteigert. Wer die Biennale in früheren Jahren schon einmal besucht hat, weiß, dass man mit einer unglaublichen Bereicherung an Ideen und Impressionen belohnt wird. Davon können auch Menschen profitieren, die im Marketing oder im Agentur- und Eventbereich arbeiten. Und als Incentive-Reise fällt das Kunstereignis in der Lagunenstadt ebenfalls positiv aus dem üblichen Rahmen.
  • Immersive Shows – eintauchen mit allen Sinnen

    22. March
    Multimediashows kennt jeder und inzwischen gelten sie als etwas überholt. Das ändert sich jedoch gerade grundlegend, denn die technische Entwicklung der letzten Jahre eröffnet nun ganz andere Möglichkeiten. Die sogenannten „Immersiven Shows“ sprechen alle Sinne des Publikums an und lassen es in völlig neue Erlebniswelten eintauchen. Was aktuell in Berlin die Art-Show „GENIUS – AN IMMERSIVE, CREATIVE JOURNEY THROUGH THE EYES OF LEONARDO DA VINCI TODAY” bietet, ist in ähnlicher Form auch auf Messen und Events denkbar.
  • Schnell, flexibel und unübersehbar

    22. March
    Außenwerbung spielte im Medienmix schon immer eine wichtige Rolle, mit der Digitalisierung hat die Out of Home-Nutzung nun einen neuen Boom erreicht, denn damit lassen sich extrem flexibel und zeitnah aktuelle Botschaften kommunizieren, die beeindruckende Reichweiten erzielen. Das Zauberwort heißt „Public Video-Screens“, die in verschiedensten Größen outdoor sowie indoor die Aufmerksamkeit vieler Menschen auf sich ziehen, genauso gut aber auch zur selektiven Kommunikation eingesetzt werden können. Und inzwischen in Zusammenarbeit mit öffentlichen Behörden auch als offizieller Warnmultiplikator.
  • Solidarität braucht Kommunikation

    22. March
    „Man kann nicht nicht kommunizieren.“ sagte einst der Kommunikationswissenschaftler und Psychologen Paul Watzlawick. Wer zu Waffen statt zu Worten greift, kommuniziert deshalb trotzdem eine Botschaft, nämlich die des Despotismus und der Verweigerung eines friedlichen Miteinanders. Dieser negativen Kommunikation wird nun weltweit mit einer positiven, anteilnehmenden Kommunikation begegnet: Die Welt setzt bewegende Zeichen der Solidarität gegenüber der Ukraine.
  • Kommunikation handmade

    22. March
    Wissen Sie, was eine Schaufenster-Illustratorin ist? - Ehrlich gesagt, wir wussten es bis vor kurzem auch nicht. Dann lernten wir Katharina Konte kennen und durch sie eine ungewöhnliche und sehr kreative Art der Kommunikation, die im kleinen Format eines Ladenschaufensters genauso wirkungsvoll sein kann wie auf einer großen Wand – oder temporär auf einem Event. In unserem Interview mit der Illustratorin wollen wir auch Sie inspirieren, sich auf diese fantasievolle Kommunikation ohne Worte einzulassen.

Unsere Arbeiten

Was wir so zu bieten haben

Unser Leistungsspektrum

brandarena

Kommunikation & Event

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

brandreport

Bleiben Sie up to date
Inspirationen und Input