12. May2022

Bitte alle mal herhören!

recording

Audio boomt und erlebt neue Höhenflüge in den Werbeerlösen. Der Online-Audio-Markt wird voraussichtlich dieses Jahr die Schwelle von 100 Millionen Euro knacken. Ganz wesentlich dazu beigetragen hat das derzeitige Lieblingskind: der Podcast. Hier wird über viele Minuten locker geplaudert „wie im richtigen Leben“.

Ganz anders bei zeitlich eng begrenzten Werbespots. Hier muss jedes Wort sitzen und die Botschaft innerhalb weniger Sekunden bei den Hörer:innen ankommen. Sound und Stimme sind extrem entscheidend. Ein kleines Experiment und ein Interview mit Mary-Ann Powell, Geschäftsführerin der Exit-Studios, verdeutlichen, was diese beiden Faktoren bewirken.

Auf dem Radio Advertising Summit im April wurde ein hoch interessantes Experiment der Instituts september Strategie und Forschung vorgestellt: Am Beispiel einer fiktiven Schokoriegel-Marke konnte gezeigt werden, dass ein und dasselbe Textscript für einen Audiospot allein durch Stimme, Tonalität und Soundelemente eine völlig unterschiedliche Markenpositionierung bewirken kann.

Dies macht deutlich, wie wichtig es ist, sich bereits vor der Produktion eines Audiospots Gedanken über die Positionierung des Produktes zu machen. Denn dementsprechend unterschiedlich fällt die Wahl der Sprechstimmen und des Sounds aus.

Stimme und Sound können Emotionen wecken und beeinflussen, im wahrsten Sinne des Wortes „Ohren öffnen“ und das Produkt bei den Verbraucher:innen in einer eigenen Welt verankern. Stimme, Tonalität, Musik und Dramaturgie besitzen dabei einen viel größeren Effekt, als man als Laie denken würde. Deshalb haben wir lieber gleich mit einer Spezialistin gesprochen und ihr einige Fragen gestellt.

Mary-Ann, du bist Geschäftsführerin der Exit-Studios in München. Sag uns doch mal: Verändern sich im Laufe der Jahre die Anforderungen an Sprecher:innen?

Tatsächlich unterliegen auch die Stimmen bestimmten „Moden“ und Trends. War es bis vor einiger Zeit en vogue, möglichst klar und genau zu artikulieren, so hören wir in letzter Zeit immer mehr „verschliffene“ Sprecher:innen. Was aber zu allen Zeiten für die Auswahl der Sprecher:innen gilt, ist die Ansage der Agenturen, möglichst „nicht werbliche“ und „ungehörte“ Stimmen zu bevorzugen.

Sind gute Schauspieler:innen immer auch automatisch die besseren Sprecher:innen?

Das kann ich nicht zu 100 % mit Ja beantworten. Es ist sehr stark abhängig von der Rolle, die es zu verkörpern gilt. Aber auch ein guter Synchronsprecher oder Moderator ist nicht immer gleichzeitig ein guter Werbesprecher. Insgesamt hilft eine solide und gute Ausbildung als Schauspieler:in jedoch schon.

Wie wichtig ist die „gute Laune“ im Studio?

Für mich und uns bei den Exit-Studios ist gute Laune sehr, sehr wichtig. Ich glaube aber, dass da jedes Produktionshaus eine eigene Philosophie hat.

Hörst du schon beim Lesen des Textmanuskripts, welche Sprecherin oder welcher Sprecher am besten passt?

Meistens tatsächlich. Bereits beim Lesen des Textes entstehen Bilder in meinem Kopf. Im besten Fall kenne ich aber Agentur und Kunde und versuche, mit viel Empathie auch deren „Kopfbilder“ in meine Sprecherauswahl einfließen zu lassen.

Was sind die größten Fehler der Texter:innen?

Diese Frage ist leicht zu beantworten und lautet Timing, Timing, Timing. Viele Texter:innen lesen sich den zu sprechenden Text nur leise vor und sind dann verwundert, wenn ihr 20-sekündiger Text bei der Aufnahme zu einem schnell gesprochenen 30-Sekünder ausufert.

Und was sind die größten Fehler im Studio?

Wenn der oder die Marketing-Verantwortliche – egal ob auf Seiten der Agentur oder der Kunden – dem Sprecher oder der Sprecherin den Text selbst vorspricht …

Wie wichtig selbst bei kürzesten Audioaufnahmen die Qualität der Sprecher:innen ist und wieviel „Stimmung“ eine gute professionelle Stimme auslöst, können Sie an unserem letzten gemeinsamen Projekt mit den Exit-Studios erleben. In Zusammenarbeit mit dem Sounddesigner und Komponisten Hans Franek, der uns hierfür die Soundelemente vertont hat, kreierten wir die Gute-Laune-Soundmachine. Am besten, Sie hören gleich mal rein!

Weitere Einträge

  • Großes Kino mit Laiendarstellenden?

    8. December
    Filme, die dazu anregen sollen, die eigene Meinung oder Vorurteile zu überdenken oder die Perspektive zu wechseln, brauchen Authentizität. Um einer urbanen Zielgruppe die Landwirtschaft näherzubringen, haben wir deshalb echte Landwirt:innen vor die Kamera geholt. Welche Vorteile und Herausforderungen der Dreh mit Laiendarstellenden hat und warum wir nicht ganz auf Stockmaterial verzichtet haben, erfahren Sie hier.
  • Wer spricht da? KI-Stimmen in der Kommunikation.

    8. December
    „Jetzt. Links. Abbiegen.“ – die Sprachausgaben von Navis haben uns oft mit ihrem roboterhaften, blechernen Klang zum Lachen gebracht . Siri, Alexa und Ok Google waren da schon anders und jetzt verschlägt es uns die Sprache, wenn wir hören, wie weit KI bei Stimmen und Sprache mittlerweile ist. Ob mit der eigenen Stimme oder einer geliehenen, ob in unseren Muttersprachen oder welchen, die wir nie gelernt haben – KI spricht immer makelloser zu und mit uns. Das ist nicht nur im Alltag spannend, sondern auch für die Kommunikation von Unternehmen und Institutionen:
  • Die neusten Tools für Event-Planung

    8. December
    Bis ein Event steht, müssen viele verschiedene Dinge bedacht, entwickelt, geplant und vor allem viele verschiedene Menschen und Teams zusammengeführt werden. Um das zu vereinfachen und leichter den Überblick zu behalten, gibt es Anwendungen wie Notion und Sparkkit.
  • Social-Media-Trends 2024

    8. December
    Social Media wird immer vielschichtiger und komplexer. Da ist es generell schwierig zu planen, ob und wie Inhalte erfolgreich sein können. Deshalb erklären wir in sechs Punkten, was plattformübergreifend für Sie kommendes Jahr wichtig wird, um Ihre Botschaften zu kommunizieren.
  • Darüber sprechen alle: die Ratschkasse

    8. December
    Wenn wir mit Events und Kommunikation Menschen direkt helfen und Probleme zumindest lindern können, dann sind wir bei brandarena besonders glücklich. So wie bei der Ratschkasse in einem Edeka im Allgäu: Hier konnten Kund:innen ausführlich mit den Ratschkassenkassierer:innen ratschen und so ein bisschen aus ihrer Isolation kommen. Das fand auch die Presse gut und verhalf der Aktion zu einer beachtlichen Reichweite.
  • KI — wie nutze ich dich richtig?

    19. September
    Geben Sie diese Frage bei ChatGPT ein. Wie zufrieden sind Sie mit dem Ergebnis? Wir wagen mal eine Prognose: Geht in die richtige Richtung, ist aber viel zu allgemein und so wirklich wissen Sie immer noch nicht, wie Sie fragen müssen. Richtig? Das liegt am Prompt, also der Frage, die Sie gestellt haben. Denn an deren Formulierung hängt maßgeblich die Qualität der Antwort.
  • Dem geht’s wie mir! Personas in Filmen.

    19. September
    „Das Problem kenn ich, die Lösung wäre also auch was für mich.“ Das ist zusammengefasst die Mechanik, wenn einer Zielgruppe sogenannte Personas gezeigt werden. Also fiktive Abbilder ihrer selbst. Die Identifikation fällt leichter und somit auch die Akzeptanz für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Ganz besonders im Bewegtbild. Woher das kommt?
  • Echte Menschen für echte Themen.

    19. September
    Themen, die von gesellschaftlicher Relevanz sind, liegen brandarena am Herzen. Darin haben wir auch eine echte Expertise. Das bedeutet neben fachlichem Knowhow vor allem: Sensibilität im Umgang damit von der offenen Annäherung bis zur Umsetzung. Letzteres betrifft nicht nur Tonalität und Inhalt, sondern auch die Bilder. Und die Personen darauf. Denn ehrliche, sensible Themen brauchen nahbare Darstellende und keine Hochglanzmodels.
  • Mitmachen informiert am besten.

    19. September
    Bei einem Statement ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen es hören, lesen oder sehen. brandarena findet es am wichtigsten, dass es möglichst viele Menschen fühlen. Deshalb haben wir während der IAA Mobility 2023 mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz und dem Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München die Stadtoase entwickelt: Ein konsumfreier Ort mitten in der Stadt zum Verweilen und Inspirieren.

Unsere Arbeiten

Was wir so zu bieten haben

Unser Leistungsspektrum

brandarena

Kommunikation & Event

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

brandreport

Bleiben Sie up to date
Inspirationen und Input