21. July2021

Digital braucht emotional: Events zum Mitmachen

Kinder- und Jugendkonferenz Tobi und Kameras

Live-Streams digitaler Events entwickelten sich in den letzten Monaten zur Normalität und werden wohl auch in Zukunft eine große Rolle spielen. Die Emotionalität eines Events, bei dem das Publikum direkt vor Ort ist, erreichen digital stattfindende Veranstaltungen allerdings nur bedingt. Umso wichtiger ist es, auch beim Live-Stream einer Veranstaltung das Publikum mit ins Geschehen zu holen und gemeinsam in eine Interaktion zu treten. Wer sich eine hohe Verweildauer der Besucher:innen auf dem virtuellen Event sichern will, sollte deshalb mit entsprechenden Tools arbeiten.

Wer denkt, man könnte eine Veranstaltung mal eben schnell ins Virtuelle verlegen und sich dabei auf die reine Basistechnik von ein paar Kameras und guter Beleuchtung verlässt, wird feststellen, dass die Zuschauenden oft genauso schnell wieder abschalten, wie sie sich zugeschaltet haben. Sobald sich das Publikum auch nur kurz langweilt, ist die Hemmschwelle niedrig, den Laptop zuzuklappen oder mit einem Klick zu Netflix zu wechseln. Sie müssen es also zum Bleiben animieren.

Kinder- und Jugendkonferenz

In Zusammenarbeit mit K-9 haben wir bereits verschiedene digitale Events erfolgreich umgesetzt.

Der Schlüssel dafür liegt in der Show, die Sie bieten. Nötig dafür ist eine kreative Dramaturgie, eine ansprechende visuelle Sprache, eine klare Agenda, hochwertige Technik und natürlich eine professionelle Moderation. Vor allem aber ist auch immens wichtig, dem Publikum die Möglichkeit zur Interaktionen zu bieten. Damit können virtuelle Events gegenüber analogen Events einen echten und ganz eigenen Mehrwert bieten.

Kinder- und Jugendkonferenz zum Thema Partizipation: Mitwirken - Mitgestalten

Kinder- und Jugendkonferenz zum Thema „Partizipation: Mitwirken – Mitgestalten“ des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.

Tools sind nicht alles, ohne Tools ist alles nichts.

Ganz so eindeutig ist es natürlich nicht, dennoch gilt: Mit dem Einsatz spezieller Tools lassen sich digitale Veranstaltungen fast immer aufwerten. Es gibt unzählige Tools, die die Interaktion mit dem Publikum erhöhen und sich bereits bei analogen Events bewährt haben. Viele davon eignen sich auch für digitale Formate. Wir stellen Ihnen hier einige vor, die wir in Zusammenarbeit mit K-9 bereits erfolgreich angewendet haben:

sli.do und Mentimeter

Mit Sli.do lassen sich digital schnell und unkompliziert Umfragen, Stimmungsbilder und Wortwolken erstellen. Einfach am Anfang des Events den QR-Code bzw. die Sli.do Daten mit den Zuschauer:innen teilen und los geht`s. Sie können während der Veranstaltung Fragen stellen, Umfragen erstellen, Stimmungsbilder abfragen und so ein Feedback des Publikums einholen, das Sie direkt wieder mit in den Live-Stream einfließen lassen.

Ganz ähnlich funktioniert Mentimeter, das brandarena bereits Ende April bei der Kinder- und Jugendkonferenz zum Thema „Partizipation: Mitwirken – Mitgestalten“ des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales erfolgreich einsetzte.

Kamera K-9

Miro und Mural

Beide Tools sind interaktive Whiteboards, mit denen man bei einem Livestream Workshop-Themen sammeln und voten lassen kann. Selbst echte Gruppenarbeit ist hier virtuell möglich, deren Ergebnisse sich über die Tools mit den anderen Teilnehmenden geteilt werden.

Wonder

Hier handelt es sich um ein besonders reizvolles Interaktionstool. Jede Teilnehmer:in wird auf dem Bildschirm als Avatar in einem Raum dargestellt. Wer seinen Avatar direkt zu einem anderen heranzieht, landet mit diesem in einem Video-Konferenzraum und kann ein echtes 1:1 Gespräch führen. Diese Gesprächsräume lassen sich auf bis zu 15 Personen erweitern. Insgesamt können an einer Wonder-Veranstaltung 1.500 Personen teilnehmen.

Weitere Einträge

  • Social Media Trends 2023

    21. January
    Seit den vergangenen zwei Jahren werden wir als Gesellschaft mit vielen neuen Herausforderungen konfrontiert. Die Pandemie, die Situation in der Ukraine und die daraus resultierende Energiekrise sind dafür nur einige Beispiele. All dies geht nicht spurlos an uns vorüber. 75% der Verbraucher:innen sagen, dass sich ihr Verhalten und ihre Vorlieben, zum Beispiel durch die Pandemie, langfristig verändert haben. Diese Veränderungen zeigen auch Auswirkungen auf unsere Interaktionen in Social Media.
  • Location OutOfOffice – Freiraum in den Köpfen schaffen

    21. January
    Die Pandemie hat einen radikalen Wandel in der Unternehmenskultur mit sich gebracht. Nie zuvor haben so viele Menschen remote von zu Hause aus oder hybrid, also im Wechsel von Homeoffice und Büro im Unternehmen, gearbeitet. Meetings und Events mit physischer Anwesenheit des Publikums sind seltener geworden und dieser Trend wird wohl auch so bleiben. Wie lässt sich trotzdem das wichtige „Wir-Gefühl“ erzeugen und pflegen? Wie kann Kreativität und Motivation innerhalb eines Teams aufrechterhalten werden?
  • Gemeinsam gegen Loverboys!

    21. January
    „Zuerst habe ich gedacht, ich mach das ja alles freiwillig. Aus Liebe. Bis ich verstanden habe, was psychische Abhängigkeit und psychische Gewalt eigentlich ist.“. Diese Worte stammen von einem Mädchen, welches in die emotionale Abhängigkeit eines Loverboys geraten ist. Loverboys sind Männer, die jungen Mädchen perfekt suggerieren, sie wären ihre große Liebe. Sie bringen junge Frauen in eine so große emotionale Abhängigkeit zu sich, dass diese alles tun, um diese vermeintliche Liebe zu erhalten – bis hin zur erzwungenen Prostitution. Es fühlt sich an wie Liebe, ist aber eine Straftat.
  • BeReal – es könnte sich lohnen

    21. January
    Mit Instagram hat die Meisterschaft des Inszenierens auf den Social Media Plattformen Einzug gehalten. Die mit diversen Tools bearbeiteten Fotos sind zwar bestechend schön, haben jedoch mit der Realität nur noch bedingt etwas zu tun. Wie so oft bei Hypes gibt es jetzt eine Gegenbewegung. Das neue „Anti-Instagram“ heißt BeReal und will genau das zeigen: echtes, unverfälschtes Leben. Laut Google Trends wächst die Zahl der Suchanfragen nach der App BeReal stetig, es lohnt sich also, einen Blick auf die neue Plattform zu werfen.
  • Inklusion beginnt im Kinderzimmer

    21. January
    Jeden Menschen vorurteilsfrei zu akzeptieren, wie er ist, fällt uns oft schwer. Dabei haben alle das Recht, in unsere Gesellschaft aufgenommen zu werden und ganz selbstverständlich „dabei zu sein“. Unabhängig von Aussehen, Alter, Hautfarbe, Herkunft, Sprache oder einer körperlichen und/oder geistigen Einschränkung. Inklusion kann jedoch erst dann umfassend gelingen, wenn nicht nur äußere Barrieren, sondern auch die Barrieren in unseren Köpfen abgebaut werden. Aber wie geht das?
  • Was macht digitale Events erfolgreich?

    6. September
    Digitale Events sind seit der Pandemie ein fester Bestandteil der Informationsvermittlung und der Kommunikation. Sie funktionieren allerdings nach ihren eigenen Gesetzen und sind nur dann wirklich erfolgreich, wenn bestimmte Regeln erfüllt werden. Wer jedoch berücksichtigt, dass sich die Herangehensweise an digitale Events von analogen Events unterscheidet, kann sein Publikum mitreißen und überzeugen. So wie Chris Cuhls, Regisseur, Konzeptioner und Show-Producer. Wir haben Ihm einige Fragen gestellt.
  • Nicht nur Männer denken radikal

    6. September
    Das Phänomen der Radikalisierung unserer Gesellschaft beschäftigt uns schon lange und gewinnt zunehmend an Bedeutung. Immer öfter stehen sich bei politischen, sozialen und weltanschaulichen Fragen unversöhnliche Lager gegenüber und prägen die Diskussion. Denken, leben und handeln aus der eigenen, oft eng umgrenzten „Bubble“ heraus führt verstärkt zu Radikalisierungstendenzen. Dabei haben wir beim Begriff Radikalisierung nahezu immer männliche Wortführer und „Täter“ vor unserem inneren Auge. Und unterliegen damit einer gefährlichen Täuschung.
  • TikTok – der Herzschlag der jungen Generation

    6. September
    Jeder und jede von uns hat schon von TikTok gehört und viele haben sich die App heruntergeladen. Bei Jugendlichen und jungen Menschen um die 20 ist die Plattform extrem beliebt. Inzwischen nutzen sie monatlich 1,6 Milliarden Menschen weltweit und damit mehr als Twitter, Snapchat und LinkedIn zusammen. TikTok wurde im letzten Jahr häufiger heruntergeladen als jede andere App und damit im Jahr 2021 zur weltweit meistbesuchten Website. Was genau macht TikTok so attraktiv?
  • Botschaften, die nicht zu übersehen sind.

    6. September
    „Hä? Wer soll denn auf dieser Bank sitzen, die ist ja viel zu hoch? Sehr seltsam. Moment mal, da steht ja was… (les, les, les) Ahhhh! Es geht um den steigenden Meeresspiegel! WAS? Sooo hoch soll der steigen??? Au weia.“ So oder ähnlich sind die Reaktionen der Passant:innen, die die Bänke mit den extrem hohen Beinen entdecken. Die Bänke stehen in Dänemark und sind ein äußerst gelungenes Beispiel für eine aussagestarke Kommunikation im öffentlichen Raum.

Unsere Arbeiten

Was wir so zu bieten haben

Unser Leistungsspektrum

brandarena

Kommunikation & Event

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

brandreport

Bleiben Sie up to date
Inspirationen und Input