21. July2021

Digital braucht emotional: Events zum Mitmachen

Kinder- und Jugendkonferenz Tobi und Kameras

Live-Streams digitaler Events entwickelten sich in den letzten Monaten zur Normalität und werden wohl auch in Zukunft eine große Rolle spielen. Die Emotionalität eines Events, bei dem das Publikum direkt vor Ort ist, erreichen digital stattfindende Veranstaltungen allerdings nur bedingt. Umso wichtiger ist es, auch beim Live-Stream einer Veranstaltung das Publikum mit ins Geschehen zu holen und gemeinsam in eine Interaktion zu treten. Wer sich eine hohe Verweildauer der Besucher:innen auf dem virtuellen Event sichern will, sollte deshalb mit entsprechenden Tools arbeiten.

Wer denkt, man könnte eine Veranstaltung mal eben schnell ins Virtuelle verlegen und sich dabei auf die reine Basistechnik von ein paar Kameras und guter Beleuchtung verlässt, wird feststellen, dass die Zuschauenden oft genauso schnell wieder abschalten, wie sie sich zugeschaltet haben. Sobald sich das Publikum auch nur kurz langweilt, ist die Hemmschwelle niedrig, den Laptop zuzuklappen oder mit einem Klick zu Netflix zu wechseln. Sie müssen es also zum Bleiben animieren.

Kinder- und Jugendkonferenz

In Zusammenarbeit mit K-9 haben wir bereits verschiedene digitale Events erfolgreich umgesetzt.

Der Schlüssel dafür liegt in der Show, die Sie bieten. Nötig dafür ist eine kreative Dramaturgie, eine ansprechende visuelle Sprache, eine klare Agenda, hochwertige Technik und natürlich eine professionelle Moderation. Vor allem aber ist auch immens wichtig, dem Publikum die Möglichkeit zur Interaktionen zu bieten. Damit können virtuelle Events gegenüber analogen Events einen echten und ganz eigenen Mehrwert bieten.

Kinder- und Jugendkonferenz zum Thema Partizipation: Mitwirken - Mitgestalten

Kinder- und Jugendkonferenz zum Thema „Partizipation: Mitwirken – Mitgestalten“ des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.

Tools sind nicht alles, ohne Tools ist alles nichts.

Ganz so eindeutig ist es natürlich nicht, dennoch gilt: Mit dem Einsatz spezieller Tools lassen sich digitale Veranstaltungen fast immer aufwerten. Es gibt unzählige Tools, die die Interaktion mit dem Publikum erhöhen und sich bereits bei analogen Events bewährt haben. Viele davon eignen sich auch für digitale Formate. Wir stellen Ihnen hier einige vor, die wir in Zusammenarbeit mit K-9 bereits erfolgreich angewendet haben:

sli.do und Mentimeter

Mit Sli.do lassen sich digital schnell und unkompliziert Umfragen, Stimmungsbilder und Wortwolken erstellen. Einfach am Anfang des Events den QR-Code bzw. die Sli.do Daten mit den Zuschauer:innen teilen und los geht`s. Sie können während der Veranstaltung Fragen stellen, Umfragen erstellen, Stimmungsbilder abfragen und so ein Feedback des Publikums einholen, das Sie direkt wieder mit in den Live-Stream einfließen lassen.

Ganz ähnlich funktioniert Mentimeter, das brandarena bereits Ende April bei der Kinder- und Jugendkonferenz zum Thema „Partizipation: Mitwirken – Mitgestalten“ des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales erfolgreich einsetzte.

Kamera K-9

Miro und Mural

Beide Tools sind interaktive Whiteboards, mit denen man bei einem Livestream Workshop-Themen sammeln und voten lassen kann. Selbst echte Gruppenarbeit ist hier virtuell möglich, deren Ergebnisse sich über die Tools mit den anderen Teilnehmenden geteilt werden.

Wonder

Hier handelt es sich um ein besonders reizvolles Interaktionstool. Jede Teilnehmer:in wird auf dem Bildschirm als Avatar in einem Raum dargestellt. Wer seinen Avatar direkt zu einem anderen heranzieht, landet mit diesem in einem Video-Konferenzraum und kann ein echtes 1:1 Gespräch führen. Diese Gesprächsräume lassen sich auf bis zu 15 Personen erweitern. Insgesamt können an einer Wonder-Veranstaltung 1.500 Personen teilnehmen.

Weitere Einträge

  • Digitalen Medien Beine machen

    12. May
    Wenn es Ende März am Münchner Stachus zu einer kleinen „Verstopfung“ direkt im Karlstor kam, lag das nicht an der Überfüllung der beliebten und stets stark frequentierten Fußgängerzone, sondern an einer Aktion innerhalb der Auftaktveranstaltung für die neue Kampagne „Hand aufs Herz“ des Bayerischen Staatministeriums für Gesundheit und Pflege. Dort wurden auch Digi-Boards eingesetzt, eine noch recht neue Art von Werbung im öffentlichen Raum.
  • Ein Dorf zum Verlieben!

    12. May
    „Fahre in die Welt hinaus, sie ist fantastischer als jeder Traum.“ (Ray Bradbury) - Nach zwei Jahren Pandemie ist die Sehnsucht nach Veranstaltungen an besonderen Orten und gerne auch außerhalb Deutschlands groß. Auch wir als brandarena wagen ein neues Experiment und nutzen vorübergehend einen neuen Standort, um spannende Locations zu erkunden, neue Ideen zu entwickeln oder auch einfach im Team etwas auszuspannen: Palma auf Mallorca. Und tatsächlich haben wir dort ganz in der Nähe auch schon einen verzauberten Ort gefunden, der für besondere Events wie geschaffen ist: die Finca Biniagual. Wie ein pittoreskes Dörfchen liegt sie fernab vom Tourismus und punktet mit einem einmaligen Angebot, denn sie kann als Gesamtkulisse für Veranstaltungen genutzt werden. Diese ungewöhnliche Möglichkeit möchten wir Ihnen gerne vorstellen.
  • Bitte alle mal herhören!

    12. May
    Audio boomt und erlebt neue Höhenflüge in den Werbeerlösen. Der Online-Audio-Markt wird voraussichtlich dieses Jahr die Schwelle von 100 Millionen Euro knacken. Ganz wesentlich dazu beigetragen hat das derzeitige Lieblingskind: der Podcast. Hier wird über viele Minuten locker geplaudert „wie im richtigen Leben“. Ganz anders bei zeitlich eng begrenzten Werbespots. Hier muss jedes Wort sitzen und die Botschaft innerhalb weniger Sekunden bei den Hörer:innen ankommen. Sound und Stimme sind extrem entscheidend. Ein kleines Experiment und ein Interview mit Mary-Ann Powell, Geschäftsführerin der Exit-Studios, verdeutlichen, was diese beiden Faktoren bewirken.
  • Inspiration pur: die Biennale in Venedig

    12. May
    Die Sehnsucht, endlich wieder mehr als die eigene kleine Welt zu sehen und zu erleben ist in den letzten Monaten immer stärker geworden. Kein Wunder, dass ein Großevent wie die Biennale jetzt für viele ein magisches Ziel ist. Gilt Venedig allein schon als Sehnsuchtsort, wird mit der internationalen Kunstausstellung die Attraktivität der Stadt zusätzlich gesteigert. Wer die Biennale in früheren Jahren schon einmal besucht hat, weiß, dass man mit einer unglaublichen Bereicherung an Ideen und Impressionen belohnt wird. Davon können auch Menschen profitieren, die im Marketing oder im Agentur- und Eventbereich arbeiten. Und als Incentive-Reise fällt das Kunstereignis in der Lagunenstadt ebenfalls positiv aus dem üblichen Rahmen.
  • Heute schon Obst & Gemüse gerettet?

    12. May
    Leider landen nach wie vor große Mengen Lebensmittel im Müll, obwohl sie durchaus genießbar wären. Pure Verschwendung, die alles andere als nachhaltig ist. Das dachten auch Cornelia und Andreas Diesenreiter und gründeten bereits 2016 Unverschwendet. Das Wiener Unternehmen rettet Obst und Gemüse bester Qualität, das zu klein, zu groß, zu ungleich gewachsen oder einfach übriggeblieben ist vor der Vernichtung und stellt daraus mit viel Liebe und hohem Anspruch klassische und spannende kleine Köstlichkeiten her, die sich hübsch verpackt verschicken lassen. Und damit als Werbegeschenk mit Sinn mehr als nur den Geschmacksnerv treffen.
  • Immersive Shows – eintauchen mit allen Sinnen

    22. March
    Multimediashows kennt jeder und inzwischen gelten sie als etwas überholt. Das ändert sich jedoch gerade grundlegend, denn die technische Entwicklung der letzten Jahre eröffnet nun ganz andere Möglichkeiten. Die sogenannten „Immersiven Shows“ sprechen alle Sinne des Publikums an und lassen es in völlig neue Erlebniswelten eintauchen. Was aktuell in Berlin die Art-Show „GENIUS – AN IMMERSIVE, CREATIVE JOURNEY THROUGH THE EYES OF LEONARDO DA VINCI TODAY” bietet, ist in ähnlicher Form auch auf Messen und Events denkbar.
  • Schnell, flexibel und unübersehbar

    22. March
    Außenwerbung spielte im Medienmix schon immer eine wichtige Rolle, mit der Digitalisierung hat die Out of Home-Nutzung nun einen neuen Boom erreicht, denn damit lassen sich extrem flexibel und zeitnah aktuelle Botschaften kommunizieren, die beeindruckende Reichweiten erzielen. Das Zauberwort heißt „Public Video-Screens“, die in verschiedensten Größen outdoor sowie indoor die Aufmerksamkeit vieler Menschen auf sich ziehen, genauso gut aber auch zur selektiven Kommunikation eingesetzt werden können. Und inzwischen in Zusammenarbeit mit öffentlichen Behörden auch als offizieller Warnmultiplikator.
  • Solidarität braucht Kommunikation

    22. March
    „Man kann nicht nicht kommunizieren.“ sagte einst der Kommunikationswissenschaftler und Psychologen Paul Watzlawick. Wer zu Waffen statt zu Worten greift, kommuniziert deshalb trotzdem eine Botschaft, nämlich die des Despotismus und der Verweigerung eines friedlichen Miteinanders. Dieser negativen Kommunikation wird nun weltweit mit einer positiven, anteilnehmenden Kommunikation begegnet: Die Welt setzt bewegende Zeichen der Solidarität gegenüber der Ukraine.
  • Kommunikation handmade

    22. March
    Wissen Sie, was eine Schaufenster-Illustratorin ist? - Ehrlich gesagt, wir wussten es bis vor kurzem auch nicht. Dann lernten wir Katharina Konte kennen und durch sie eine ungewöhnliche und sehr kreative Art der Kommunikation, die im kleinen Format eines Ladenschaufensters genauso wirkungsvoll sein kann wie auf einer großen Wand – oder temporär auf einem Event. In unserem Interview mit der Illustratorin wollen wir auch Sie inspirieren, sich auf diese fantasievolle Kommunikation ohne Worte einzulassen.

Unsere Arbeiten

Was wir so zu bieten haben

Unser Leistungsspektrum

brandarena

Kommunikation & Event

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

brandreport

Bleiben Sie up to date
Inspirationen und Input