29. March2021

Bayern ist vielfältig – und vielsprachig!

Bayern ist vielfältig – und vielsprachig!

In Bayern spricht man bayerisch. Stimmt, aber nicht alle Menschen dort tun das. In Bayern spricht man deutsch. Stimmt schon eher, aber auch das trifft nicht für alle zu. Denn es wird nicht ausschließlich deutsch gesprochen, da die Gesellschaft Bayerns sich aus vielfältigen Kulturen zusammensetzt, die in ihrer jeweiligen Sprache kommunizieren.

Wüssten Sie, welche die fünf meistvertretenen Nationalitäten in Bayern (die Franken und Fränkinnen lassen wir jetzt mal außen vor …) sind? Und was die Sprachenvielfalt vor allem für die Kommunikation wichtiger Themen bedeutet?

Wenn man eine Botschaft verbreiten will, die für den Großteil der Bevölkerung oder aber für eine ganz spezielle Zielgruppe relevant ist, ist die Mehrsprachigkeit in der Kommunikation ein entscheidender Faktor. Schließlich kommt ein nicht ganz unerheblicher Teil der Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern:

Die fünf meistvertretenen Nationalitäten in Bayern sind…

…Türkisch mit rund 190.000 türkischen Mitbürger:innen, Rumänisch mit rund 180.000 rumänischen Mitbürger:innen, Kroatisch mit rund 120.000 kroatischen Mitbürger:innen, Polnisch mit rund 116.000 polnischen Mitbürger:innen und Italienisch mit rund 105.000 italienischen Mitbürger:innen

Vielsprachig Kommunikation

Will man also möglichst viele Menschen erreichen, sollte man bei der Umsetzung seiner Kommunikationsmittel immer auch an die Mehrsprachigkeit und damit an eine Übersetzung in die betreffenden Sprachen denken.

Alle Bürger:innen mitnehmen

Besonders bei gesellschaftsrelevanten Themen ist es wichtig, dass alle Bürger:innen diese wichtigen Informationen erhalten. Bürger:innen mit Migrationshintergrund werden hier aber leider oftmals vernachlässigt, weil die Informationen nur in deutscher Sprache vorliegen. Dieses Manko kann weitreichende Folgen bis hin zur Desinformation haben. Wer sich nicht angesprochen fühlt, sieht sich auch nicht gesehen und wer nicht weiß, um was es geht, kann nicht entsprechend reagieren.

Will man also möglichst viele Menschen erreichen, sollte man bei der Umsetzung seiner Kommunikationsmittel immer auch an die Mehrsprachigkeit und damit an eine Übersetzung in die betreffenden Sprachen denken.

Übrigens: Auch bei vertriebsrelevanten Verkaufsunterlagen (z.B. Versicherungsbranche) ist das Thema der Mehrsprachigkeit nicht zu unterschätzen.

Krisenkommunikation in mehreren Sprachen

Regelrecht fahrlässig wäre eine Krisenkommunikation, die aus Sprachmangel von einem beträchtlichen Teil der Bevölkerung überhaupt nicht verstanden wird. Deshalb waren sich das Bayerische Gesundheitsministerium und brandarena schnell einig, dass ein Teil der Informations-Kampagne gegen SARS-CoV-2, von brandarena konzipiert und umgesetzt, in mehrere Sprachen übersetzt werden muss.

Vielsprachig Kampagne

Das Gesundheitsministerium und brandarena waren sich schnell einig, dass ein Teil der Informations-Kampagne gegen SARS-CoV-2, von brandarena konzipiert und umgesetzt, in mehrere Sprachen übersetzt werden muss.

Ein tolles Ergebnis: Pitchgewinn!

Unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem bayerischen Gesundheitsministerium können wir übrigens weiterhin fortsetzen, denn brandarena hat sich im Pitch erneut durchgesetzt und verantwortet auch die nächsten Informations-Kampagnen zur Kommunikation #bayerngemeinsam – Coronavirus. Darüber freuen wir uns sehr.

Weitere Einträge

  • Social Media Trends 2023

    21. January
    Seit den vergangenen zwei Jahren werden wir als Gesellschaft mit vielen neuen Herausforderungen konfrontiert. Die Pandemie, die Situation in der Ukraine und die daraus resultierende Energiekrise sind dafür nur einige Beispiele. All dies geht nicht spurlos an uns vorüber. 75% der Verbraucher:innen sagen, dass sich ihr Verhalten und ihre Vorlieben, zum Beispiel durch die Pandemie, langfristig verändert haben. Diese Veränderungen zeigen auch Auswirkungen auf unsere Interaktionen in Social Media.
  • Location OutOfOffice – Freiraum in den Köpfen schaffen

    21. January
    Die Pandemie hat einen radikalen Wandel in der Unternehmenskultur mit sich gebracht. Nie zuvor haben so viele Menschen remote von zu Hause aus oder hybrid, also im Wechsel von Homeoffice und Büro im Unternehmen, gearbeitet. Meetings und Events mit physischer Anwesenheit des Publikums sind seltener geworden und dieser Trend wird wohl auch so bleiben. Wie lässt sich trotzdem das wichtige „Wir-Gefühl“ erzeugen und pflegen? Wie kann Kreativität und Motivation innerhalb eines Teams aufrechterhalten werden?
  • Gemeinsam gegen Loverboys!

    21. January
    „Zuerst habe ich gedacht, ich mach das ja alles freiwillig. Aus Liebe. Bis ich verstanden habe, was psychische Abhängigkeit und psychische Gewalt eigentlich ist.“. Diese Worte stammen von einem Mädchen, welches in die emotionale Abhängigkeit eines Loverboys geraten ist. Loverboys sind Männer, die jungen Mädchen perfekt suggerieren, sie wären ihre große Liebe. Sie bringen junge Frauen in eine so große emotionale Abhängigkeit zu sich, dass diese alles tun, um diese vermeintliche Liebe zu erhalten – bis hin zur erzwungenen Prostitution. Es fühlt sich an wie Liebe, ist aber eine Straftat.
  • BeReal – es könnte sich lohnen

    21. January
    Mit Instagram hat die Meisterschaft des Inszenierens auf den Social Media Plattformen Einzug gehalten. Die mit diversen Tools bearbeiteten Fotos sind zwar bestechend schön, haben jedoch mit der Realität nur noch bedingt etwas zu tun. Wie so oft bei Hypes gibt es jetzt eine Gegenbewegung. Das neue „Anti-Instagram“ heißt BeReal und will genau das zeigen: echtes, unverfälschtes Leben. Laut Google Trends wächst die Zahl der Suchanfragen nach der App BeReal stetig, es lohnt sich also, einen Blick auf die neue Plattform zu werfen.
  • Inklusion beginnt im Kinderzimmer

    21. January
    Jeden Menschen vorurteilsfrei zu akzeptieren, wie er ist, fällt uns oft schwer. Dabei haben alle das Recht, in unsere Gesellschaft aufgenommen zu werden und ganz selbstverständlich „dabei zu sein“. Unabhängig von Aussehen, Alter, Hautfarbe, Herkunft, Sprache oder einer körperlichen und/oder geistigen Einschränkung. Inklusion kann jedoch erst dann umfassend gelingen, wenn nicht nur äußere Barrieren, sondern auch die Barrieren in unseren Köpfen abgebaut werden. Aber wie geht das?
  • Was macht digitale Events erfolgreich?

    6. September
    Digitale Events sind seit der Pandemie ein fester Bestandteil der Informationsvermittlung und der Kommunikation. Sie funktionieren allerdings nach ihren eigenen Gesetzen und sind nur dann wirklich erfolgreich, wenn bestimmte Regeln erfüllt werden. Wer jedoch berücksichtigt, dass sich die Herangehensweise an digitale Events von analogen Events unterscheidet, kann sein Publikum mitreißen und überzeugen. So wie Chris Cuhls, Regisseur, Konzeptioner und Show-Producer. Wir haben Ihm einige Fragen gestellt.
  • Nicht nur Männer denken radikal

    6. September
    Das Phänomen der Radikalisierung unserer Gesellschaft beschäftigt uns schon lange und gewinnt zunehmend an Bedeutung. Immer öfter stehen sich bei politischen, sozialen und weltanschaulichen Fragen unversöhnliche Lager gegenüber und prägen die Diskussion. Denken, leben und handeln aus der eigenen, oft eng umgrenzten „Bubble“ heraus führt verstärkt zu Radikalisierungstendenzen. Dabei haben wir beim Begriff Radikalisierung nahezu immer männliche Wortführer und „Täter“ vor unserem inneren Auge. Und unterliegen damit einer gefährlichen Täuschung.
  • TikTok – der Herzschlag der jungen Generation

    6. September
    Jeder und jede von uns hat schon von TikTok gehört und viele haben sich die App heruntergeladen. Bei Jugendlichen und jungen Menschen um die 20 ist die Plattform extrem beliebt. Inzwischen nutzen sie monatlich 1,6 Milliarden Menschen weltweit und damit mehr als Twitter, Snapchat und LinkedIn zusammen. TikTok wurde im letzten Jahr häufiger heruntergeladen als jede andere App und damit im Jahr 2021 zur weltweit meistbesuchten Website. Was genau macht TikTok so attraktiv?
  • Botschaften, die nicht zu übersehen sind.

    6. September
    „Hä? Wer soll denn auf dieser Bank sitzen, die ist ja viel zu hoch? Sehr seltsam. Moment mal, da steht ja was… (les, les, les) Ahhhh! Es geht um den steigenden Meeresspiegel! WAS? Sooo hoch soll der steigen??? Au weia.“ So oder ähnlich sind die Reaktionen der Passant:innen, die die Bänke mit den extrem hohen Beinen entdecken. Die Bänke stehen in Dänemark und sind ein äußerst gelungenes Beispiel für eine aussagestarke Kommunikation im öffentlichen Raum.

Unsere Arbeiten

Was wir so zu bieten haben

Unser Leistungsspektrum

brandarena

Kommunikation & Event

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

brandreport

Bleiben Sie up to date
Inspirationen und Input