10. April2019

Wenn Plakate lebendig werden

Time-Square

Ende des 20. Jahrhunderts hatten sich weltweit ca. 2,5 Millionen Marken etabliert. Inzwischen sind es weit über 10 Millionen. Für alle Marken gilt nach wie vor die gleiche Herausforderung: Was müssen sie tun, um von möglichst vielen Menschen innerhalb der relevanten Zielgruppe wahrgenommen zu werden? Und das nicht nur in der sogenannten klassischen Werbung, sondern auch in den Social-Media-Kanälen, denn diese zu bespielen ist heutzutage unerlässlich. Allgemein gilt: Je kreativer und authentischer die Ideen sind, mit denen eine Marke sich nach außen präsentiert, desto größer sind die Chancen für die Produkte dieser Marke, in den Fokus der Zielgruppe zu rücken und damit Interesse auszulösen.

Dass kreative Ideen stärker wahrgenommen werden, liegt unter anderem an der Aufmerksamkeitspanne, die Menschen einem Werbemedium widmen. Ob beispielsweise ein Plakat relevant für uns ist, entscheiden wir innerhalb von 1,5 – 2 Sekunden. Je kreativer eine Idee, desto mehr fesselt sie unsere Aufmerksamkeit. Ob eine Kampagne gut funktioniert, zeigt sich heute vor allem auch in deren Verlängerung in den Social-Media-Kanälen: Idealerweise gefällt die Idee der Zielgruppe so gut, dass sie dort gepostet wird. Unserer Erfahrung nach spielen hierbei drei ganz wichtige Faktoren eine Rolle: Überraschung, Neugierde und Interaktion.

Ein Beispiel für eine gelungene Wirksamkeit eines Plakates konnten wir bei einer von uns entwickelten Kampagne des Bayerischen Gesundheitsministeriums erleben. Das Plakat war nämlich kein gewöhnliches, sondern ein interaktives Plakat. Es stand in der Fußgängerzone verschiedener Städte und sobald Passanten vorbeikamen, „erwachte“ es plötzlich zum Leben und sprach sie an. Überrascht und neugierig geworden, begannen sich die Menschen mit dem „Plakat“ zu unterhalten. In Wirklichkeit unterhielten sie sich allerdings mit einem Schauspieler, der etwas entfernt in einer Green Screen Box saß und mittels Kamera und Mikrofon direkt auf die Leute und auf den Kampagnenanlass eingehen konnte. Die Resonanz war sehr gut, enorm viele Menschen blieben stehen und führten ein Gespräch mit dem „sprechenden Plakat“ über die Botschaft der Kampagne.

Eine ähnliche Version hat BMW erst kürzlich in einer Pariser Fußgängerzone zum Einsatz gebracht: Um ihren neuen Intelligent Personal Assistant zu promoten, entwickelte das Unternehmen eine interaktive Mona Lisa, die so animiert und programmiert war, dass sie in verschiedenen Sprachen auf viele Fragen der Fußgänger antworten konnte. Das Prinzip ist jedoch nicht ganz neu. Schon 2014 hatte Pepsi-Cola ein „unbelivable bus shelter“ entwickelt, die mit der Wahrnehmung der Wartenden spielte: In die Seitenwand des Wartehäuschens wurde ein Bildschirm samt Kamera installiert, die die Straße hinter der Haltestelle filmte und auf dem Bildschirm wiedergab. So entstand der Eindruck, als könne man durch die Scheibe einfach hindurchschauen. Mit Hilfe von Live-Animationen wurden die verrücktesten Sachen quasi in die Straße hinein animiert.

Alle diese Varianten haben eines gemeinsam: Sie sorgen für die Aufmerksamkeit der Passanten und begeistern die Menschen so sehr, dass sie im Nachhinein in den Social Media Kanälen gepostet, geteilt und geliked werden.

Weitere Einträge

  • Achtung! Hase im Hintergrund!

    29. March
    Die ersten warmen Sonnenstrahlen haben wir bereits genossen, die ersten zarten Knospen an Bäumen und Sträuchern entdeckt. In unseren Köpfen und Herzen ist der Frühling längst angekommen – jetzt wird es Zeit, ihn auch mit in Ihr nächstes digitales Meeting zu nehmen.
  • MotorPoster – Wenn die Werbung zur Zielgruppe fährt

    29. March
    Wer gesehen werden will, muss auffallen. Ein echter „Hingucker“ sind deshalb die MotorPoster, mobile Plakate im 18/1-Format, denn sie können beleuchtet und beschallt werden und bieten darüber hinaus auch noch viel Laderaum. Vor allem aber sind die mobilen MotorPoster – auch LitoTubes genannt – mit einer ausgeklügelten Routenplanung immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort und erreichen äußerst effektiv und treffsicher die jeweilige Zielgruppe.
  • Auch digitale Events brauchen Emotion

    29. March
    Mitten in München bietet das Literaturhaus von seinem Studio aus einem großartigen Blick über die Dächer der Innenstadt. Und genau hier steht eine Location mit großzügiger Produktionsfläche für Live- und Online-Events zur Verfügung, das für eine Vielzahl digitaler Produktionen geeignet ist und diesen damit eine ganz besondere Note verleiht. Denn auch digitale Events brauchen Ambiente und Atmosphäre, um Emotionen zu erzeugen.
  • Bayern ist vielfältig – und vielsprachig!

    29. March
    In Bayern spricht man bayerisch. Stimmt, aber nicht alle Menschen dort tun das. In Bayern spricht man deutsch. Stimmt schon eher, aber auch das trifft nicht für alle zu. Denn es wird nicht ausschließlich deutsch gesprochen, da die Gesellschaft Bayerns sich aus vielfältigen Kulturen zusammensetzt, die in ihrer jeweiligen Sprache kommunizieren.
  • Guerilla-Werbung ganz groß: Beamvertising

    29. March
    Sie möchten gerne Ihre Zielgruppen mit einem visuellen Spektakel im Außenbereich erreichen? Eine spannende Alternative zu traditionellen Plakatwänden, Bannern und Outdoor Displays sind großformatige Projektionen, sogenanntes Beamvertising.
  • Wir können auch Krisenkommunikation

    23. September
    Bester Beweis: Erfolgreiche Kampagnen und Pitchgewinn. Corona hat nicht nur die Epidemiologen vor eine große Herausforderung gestellt, sondern auch die Kommunikationsbranche. Weil brandarena regelmäßig für das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege arbeitet, mussten auch wir in kürzester Zeit in die Krisenkommunikation einsteigen. Ging es zunächst hauptsächlich um schnelle und kompakte Information, galt es im Laufe der Wochen auch, den Menschen positive Signale und Zuversicht zu geben.
  • Schau hin – mach mit!

    23. September
    Wie man junge Menschen für die Natur begeistert. Kinder und Jugendliche für die Schönheiten und die Wunder der bayerischen Natur zu begeistern ist das Anliegen des Fotowettbewerbs „Natur im Fokus“. Gleichzeitig wird damit auch vermittelt, welche Rolle die Natur für uns alle spielt und dass selbst der kleinste Käfer eine große Bedeutung besitzt. Die Initiatoren des Wettbewerbes sind das Museum Mensch und Natur in München, sowie das Bayerische Umweltministerium.
  • ConventionApp: Mehr Service, mehr Überblick

    22. September
    Kleine App, große Wirkung. Dank digitaler Technik lassen sich Events, Messen und Veranstaltungen immer besser organisieren und im Nachhinein auswerten. Wenn die Technik nicht nur den Veranstaltern, sondern auch den Besuchern eindeutige Vorteile bringt und sie in die Veranstaltung einbindet, ist die Akzeptanz und Begeisterung natürlich besonders groß.
  • Smart-LED-Wearables: Kaum zu übersehen

    22. September
    So bleibt die Aufmerksamkeit durchgängig hoch. Mit sogenannten Smart Wearables lässt sich die Effektivität einer Veranstaltung deutlich erhöhen. Sie sind eine perfekte Ergänzung für Event-Apps und bieten eine neue Möglichkeit, während eines Events das Netzwerken und Socializing sowie die Interaktion deutlich zu erhöhen.

Unsere Arbeiten

Was wir so zu bieten haben

Unser Leistungsspektrum

brandarena

Kommunikation & Event

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

brandreport

Bleiben Sie up to date
Inspirationen und Input