10. April2019

Wenn Plakate lebendig werden

Time-Square

Ende des 20. Jahrhunderts hatten sich weltweit ca. 2,5 Millionen Marken etabliert. Inzwischen sind es weit über 10 Millionen. Für alle Marken gilt nach wie vor die gleiche Herausforderung: Was müssen sie tun, um von möglichst vielen Menschen innerhalb der relevanten Zielgruppe wahrgenommen zu werden? Und das nicht nur in der sogenannten klassischen Werbung, sondern auch in den Social-Media-Kanälen, denn diese zu bespielen ist heutzutage unerlässlich. Allgemein gilt: Je kreativer und authentischer die Ideen sind, mit denen eine Marke sich nach außen präsentiert, desto größer sind die Chancen für die Produkte dieser Marke, in den Fokus der Zielgruppe zu rücken und damit Interesse auszulösen.

Dass kreative Ideen stärker wahrgenommen werden, liegt unter anderem an der Aufmerksamkeitspanne, die Menschen einem Werbemedium widmen. Ob beispielsweise ein Plakat relevant für uns ist, entscheiden wir innerhalb von 1,5 – 2 Sekunden. Je kreativer eine Idee, desto mehr fesselt sie unsere Aufmerksamkeit. Ob eine Kampagne gut funktioniert, zeigt sich heute vor allem auch in deren Verlängerung in den Social-Media-Kanälen: Idealerweise gefällt die Idee der Zielgruppe so gut, dass sie dort gepostet wird. Unserer Erfahrung nach spielen hierbei drei ganz wichtige Faktoren eine Rolle: Überraschung, Neugierde und Interaktion.

Ein Beispiel für eine gelungene Wirksamkeit eines Plakates konnten wir bei einer von uns entwickelten Kampagne des Bayerischen Gesundheitsministeriums erleben. Das Plakat war nämlich kein gewöhnliches, sondern ein interaktives Plakat. Es stand in der Fußgängerzone verschiedener Städte und sobald Passanten vorbeikamen, „erwachte“ es plötzlich zum Leben und sprach sie an. Überrascht und neugierig geworden, begannen sich die Menschen mit dem „Plakat“ zu unterhalten. In Wirklichkeit unterhielten sie sich allerdings mit einem Schauspieler, der etwas entfernt in einer Green Screen Box saß und mittels Kamera und Mikrofon direkt auf die Leute und auf den Kampagnenanlass eingehen konnte. Die Resonanz war sehr gut, enorm viele Menschen blieben stehen und führten ein Gespräch mit dem „sprechenden Plakat“ über die Botschaft der Kampagne.

Eine ähnliche Version hat BMW erst kürzlich in einer Pariser Fußgängerzone zum Einsatz gebracht: Um ihren neuen Intelligent Personal Assistant zu promoten, entwickelte das Unternehmen eine interaktive Mona Lisa, die so animiert und programmiert war, dass sie in verschiedenen Sprachen auf viele Fragen der Fußgänger antworten konnte. Das Prinzip ist jedoch nicht ganz neu. Schon 2014 hatte Pepsi-Cola ein „unbelivable bus shelter“ entwickelt, die mit der Wahrnehmung der Wartenden spielte: In die Seitenwand des Wartehäuschens wurde ein Bildschirm samt Kamera installiert, die die Straße hinter der Haltestelle filmte und auf dem Bildschirm wiedergab. So entstand der Eindruck, als könne man durch die Scheibe einfach hindurchschauen. Mit Hilfe von Live-Animationen wurden die verrücktesten Sachen quasi in die Straße hinein animiert.

Alle diese Varianten haben eines gemeinsam: Sie sorgen für die Aufmerksamkeit der Passanten und begeistern die Menschen so sehr, dass sie im Nachhinein in den Social Media Kanälen gepostet, geteilt und geliked werden.

Weitere Einträge

  • Großes Kino mit Laiendarstellenden?

    8. December
    Filme, die dazu anregen sollen, die eigene Meinung oder Vorurteile zu überdenken oder die Perspektive zu wechseln, brauchen Authentizität. Um einer urbanen Zielgruppe die Landwirtschaft näherzubringen, haben wir deshalb echte Landwirt:innen vor die Kamera geholt. Welche Vorteile und Herausforderungen der Dreh mit Laiendarstellenden hat und warum wir nicht ganz auf Stockmaterial verzichtet haben, erfahren Sie hier.
  • Wer spricht da? KI-Stimmen in der Kommunikation.

    8. December
    „Jetzt. Links. Abbiegen.“ – die Sprachausgaben von Navis haben uns oft mit ihrem roboterhaften, blechernen Klang zum Lachen gebracht . Siri, Alexa und Ok Google waren da schon anders und jetzt verschlägt es uns die Sprache, wenn wir hören, wie weit KI bei Stimmen und Sprache mittlerweile ist. Ob mit der eigenen Stimme oder einer geliehenen, ob in unseren Muttersprachen oder welchen, die wir nie gelernt haben – KI spricht immer makelloser zu und mit uns. Das ist nicht nur im Alltag spannend, sondern auch für die Kommunikation von Unternehmen und Institutionen:
  • Die neusten Tools für Event-Planung

    8. December
    Bis ein Event steht, müssen viele verschiedene Dinge bedacht, entwickelt, geplant und vor allem viele verschiedene Menschen und Teams zusammengeführt werden. Um das zu vereinfachen und leichter den Überblick zu behalten, gibt es Anwendungen wie Notion und Sparkkit.
  • Social-Media-Trends 2024

    8. December
    Social Media wird immer vielschichtiger und komplexer. Da ist es generell schwierig zu planen, ob und wie Inhalte erfolgreich sein können. Deshalb erklären wir in sechs Punkten, was plattformübergreifend für Sie kommendes Jahr wichtig wird, um Ihre Botschaften zu kommunizieren.
  • Darüber sprechen alle: die Ratschkasse

    8. December
    Wenn wir mit Events und Kommunikation Menschen direkt helfen und Probleme zumindest lindern können, dann sind wir bei brandarena besonders glücklich. So wie bei der Ratschkasse in einem Edeka im Allgäu: Hier konnten Kund:innen ausführlich mit den Ratschkassenkassierer:innen ratschen und so ein bisschen aus ihrer Isolation kommen. Das fand auch die Presse gut und verhalf der Aktion zu einer beachtlichen Reichweite.
  • KI — wie nutze ich dich richtig?

    19. September
    Geben Sie diese Frage bei ChatGPT ein. Wie zufrieden sind Sie mit dem Ergebnis? Wir wagen mal eine Prognose: Geht in die richtige Richtung, ist aber viel zu allgemein und so wirklich wissen Sie immer noch nicht, wie Sie fragen müssen. Richtig? Das liegt am Prompt, also der Frage, die Sie gestellt haben. Denn an deren Formulierung hängt maßgeblich die Qualität der Antwort.
  • Dem geht’s wie mir! Personas in Filmen.

    19. September
    „Das Problem kenn ich, die Lösung wäre also auch was für mich.“ Das ist zusammengefasst die Mechanik, wenn einer Zielgruppe sogenannte Personas gezeigt werden. Also fiktive Abbilder ihrer selbst. Die Identifikation fällt leichter und somit auch die Akzeptanz für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Ganz besonders im Bewegtbild. Woher das kommt?
  • Echte Menschen für echte Themen.

    19. September
    Themen, die von gesellschaftlicher Relevanz sind, liegen brandarena am Herzen. Darin haben wir auch eine echte Expertise. Das bedeutet neben fachlichem Knowhow vor allem: Sensibilität im Umgang damit von der offenen Annäherung bis zur Umsetzung. Letzteres betrifft nicht nur Tonalität und Inhalt, sondern auch die Bilder. Und die Personen darauf. Denn ehrliche, sensible Themen brauchen nahbare Darstellende und keine Hochglanzmodels.
  • Mitmachen informiert am besten.

    19. September
    Bei einem Statement ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen es hören, lesen oder sehen. brandarena findet es am wichtigsten, dass es möglichst viele Menschen fühlen. Deshalb haben wir während der IAA Mobility 2023 mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz und dem Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München die Stadtoase entwickelt: Ein konsumfreier Ort mitten in der Stadt zum Verweilen und Inspirieren.

Unsere Arbeiten

Was wir so zu bieten haben

Unser Leistungsspektrum

brandarena

Kommunikation & Event

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

brandreport

Bleiben Sie up to date
Inspirationen und Input