10. April2019

Wenn Plakate lebendig werden

Time-Square

Ende des 20. Jahrhunderts hatten sich weltweit ca. 2,5 Millionen Marken etabliert. Inzwischen sind es weit über 10 Millionen. Für alle Marken gilt nach wie vor die gleiche Herausforderung: Was müssen sie tun, um von möglichst vielen Menschen innerhalb der relevanten Zielgruppe wahrgenommen zu werden? Und das nicht nur in der sogenannten klassischen Werbung, sondern auch in den Social-Media-Kanälen, denn diese zu bespielen ist heutzutage unerlässlich. Allgemein gilt: Je kreativer und authentischer die Ideen sind, mit denen eine Marke sich nach außen präsentiert, desto größer sind die Chancen für die Produkte dieser Marke, in den Fokus der Zielgruppe zu rücken und damit Interesse auszulösen.

Dass kreative Ideen stärker wahrgenommen werden, liegt unter anderem an der Aufmerksamkeitspanne, die Menschen einem Werbemedium widmen. Ob beispielsweise ein Plakat relevant für uns ist, entscheiden wir innerhalb von 1,5 – 2 Sekunden. Je kreativer eine Idee, desto mehr fesselt sie unsere Aufmerksamkeit. Ob eine Kampagne gut funktioniert, zeigt sich heute vor allem auch in deren Verlängerung in den Social-Media-Kanälen: Idealerweise gefällt die Idee der Zielgruppe so gut, dass sie dort gepostet wird. Unserer Erfahrung nach spielen hierbei drei ganz wichtige Faktoren eine Rolle: Überraschung, Neugierde und Interaktion.

Ein Beispiel für eine gelungene Wirksamkeit eines Plakates konnten wir bei einer von uns entwickelten Kampagne des Bayerischen Gesundheitsministeriums erleben. Das Plakat war nämlich kein gewöhnliches, sondern ein interaktives Plakat. Es stand in der Fußgängerzone verschiedener Städte und sobald Passanten vorbeikamen, „erwachte“ es plötzlich zum Leben und sprach sie an. Überrascht und neugierig geworden, begannen sich die Menschen mit dem „Plakat“ zu unterhalten. In Wirklichkeit unterhielten sie sich allerdings mit einem Schauspieler, der etwas entfernt in einer Green Screen Box saß und mittels Kamera und Mikrofon direkt auf die Leute und auf den Kampagnenanlass eingehen konnte. Die Resonanz war sehr gut, enorm viele Menschen blieben stehen und führten ein Gespräch mit dem „sprechenden Plakat“ über die Botschaft der Kampagne.

Eine ähnliche Version hat BMW erst kürzlich in einer Pariser Fußgängerzone zum Einsatz gebracht: Um ihren neuen Intelligent Personal Assistant zu promoten, entwickelte das Unternehmen eine interaktive Mona Lisa, die so animiert und programmiert war, dass sie in verschiedenen Sprachen auf viele Fragen der Fußgänger antworten konnte. Das Prinzip ist jedoch nicht ganz neu. Schon 2014 hatte Pepsi-Cola ein „unbelivable bus shelter“ entwickelt, die mit der Wahrnehmung der Wartenden spielte: In die Seitenwand des Wartehäuschens wurde ein Bildschirm samt Kamera installiert, die die Straße hinter der Haltestelle filmte und auf dem Bildschirm wiedergab. So entstand der Eindruck, als könne man durch die Scheibe einfach hindurchschauen. Mit Hilfe von Live-Animationen wurden die verrücktesten Sachen quasi in die Straße hinein animiert.

Alle diese Varianten haben eines gemeinsam: Sie sorgen für die Aufmerksamkeit der Passanten und begeistern die Menschen so sehr, dass sie im Nachhinein in den Social Media Kanälen gepostet, geteilt und geliked werden.

Weitere Einträge

  • Digitalen Medien Beine machen

    12. May
    Wenn es Ende März am Münchner Stachus zu einer kleinen „Verstopfung“ direkt im Karlstor kam, lag das nicht an der Überfüllung der beliebten und stets stark frequentierten Fußgängerzone, sondern an einer Aktion innerhalb der Auftaktveranstaltung für die neue Kampagne „Hand aufs Herz“ des Bayerischen Staatministeriums für Gesundheit und Pflege. Dort wurden auch Digi-Boards eingesetzt, eine noch recht neue Art von Werbung im öffentlichen Raum.
  • Ein Dorf zum Verlieben!

    12. May
    „Fahre in die Welt hinaus, sie ist fantastischer als jeder Traum.“ (Ray Bradbury) - Nach zwei Jahren Pandemie ist die Sehnsucht nach Veranstaltungen an besonderen Orten und gerne auch außerhalb Deutschlands groß. Auch wir als brandarena wagen ein neues Experiment und nutzen vorübergehend einen neuen Standort, um spannende Locations zu erkunden, neue Ideen zu entwickeln oder auch einfach im Team etwas auszuspannen: Palma auf Mallorca. Und tatsächlich haben wir dort ganz in der Nähe auch schon einen verzauberten Ort gefunden, der für besondere Events wie geschaffen ist: die Finca Biniagual. Wie ein pittoreskes Dörfchen liegt sie fernab vom Tourismus und punktet mit einem einmaligen Angebot, denn sie kann als Gesamtkulisse für Veranstaltungen genutzt werden. Diese ungewöhnliche Möglichkeit möchten wir Ihnen gerne vorstellen.
  • Bitte alle mal herhören!

    12. May
    Audio boomt und erlebt neue Höhenflüge in den Werbeerlösen. Der Online-Audio-Markt wird voraussichtlich dieses Jahr die Schwelle von 100 Millionen Euro knacken. Ganz wesentlich dazu beigetragen hat das derzeitige Lieblingskind: der Podcast. Hier wird über viele Minuten locker geplaudert „wie im richtigen Leben“. Ganz anders bei zeitlich eng begrenzten Werbespots. Hier muss jedes Wort sitzen und die Botschaft innerhalb weniger Sekunden bei den Hörer:innen ankommen. Sound und Stimme sind extrem entscheidend. Ein kleines Experiment und ein Interview mit Mary-Ann Powell, Geschäftsführerin der Exit-Studios, verdeutlichen, was diese beiden Faktoren bewirken.
  • Inspiration pur: die Biennale in Venedig

    12. May
    Die Sehnsucht, endlich wieder mehr als die eigene kleine Welt zu sehen und zu erleben ist in den letzten Monaten immer stärker geworden. Kein Wunder, dass ein Großevent wie die Biennale jetzt für viele ein magisches Ziel ist. Gilt Venedig allein schon als Sehnsuchtsort, wird mit der internationalen Kunstausstellung die Attraktivität der Stadt zusätzlich gesteigert. Wer die Biennale in früheren Jahren schon einmal besucht hat, weiß, dass man mit einer unglaublichen Bereicherung an Ideen und Impressionen belohnt wird. Davon können auch Menschen profitieren, die im Marketing oder im Agentur- und Eventbereich arbeiten. Und als Incentive-Reise fällt das Kunstereignis in der Lagunenstadt ebenfalls positiv aus dem üblichen Rahmen.
  • Heute schon Obst & Gemüse gerettet?

    12. May
    Leider landen nach wie vor große Mengen Lebensmittel im Müll, obwohl sie durchaus genießbar wären. Pure Verschwendung, die alles andere als nachhaltig ist. Das dachten auch Cornelia und Andreas Diesenreiter und gründeten bereits 2016 Unverschwendet. Das Wiener Unternehmen rettet Obst und Gemüse bester Qualität, das zu klein, zu groß, zu ungleich gewachsen oder einfach übriggeblieben ist vor der Vernichtung und stellt daraus mit viel Liebe und hohem Anspruch klassische und spannende kleine Köstlichkeiten her, die sich hübsch verpackt verschicken lassen. Und damit als Werbegeschenk mit Sinn mehr als nur den Geschmacksnerv treffen.
  • Immersive Shows – eintauchen mit allen Sinnen

    22. March
    Multimediashows kennt jeder und inzwischen gelten sie als etwas überholt. Das ändert sich jedoch gerade grundlegend, denn die technische Entwicklung der letzten Jahre eröffnet nun ganz andere Möglichkeiten. Die sogenannten „Immersiven Shows“ sprechen alle Sinne des Publikums an und lassen es in völlig neue Erlebniswelten eintauchen. Was aktuell in Berlin die Art-Show „GENIUS – AN IMMERSIVE, CREATIVE JOURNEY THROUGH THE EYES OF LEONARDO DA VINCI TODAY” bietet, ist in ähnlicher Form auch auf Messen und Events denkbar.
  • Schnell, flexibel und unübersehbar

    22. March
    Außenwerbung spielte im Medienmix schon immer eine wichtige Rolle, mit der Digitalisierung hat die Out of Home-Nutzung nun einen neuen Boom erreicht, denn damit lassen sich extrem flexibel und zeitnah aktuelle Botschaften kommunizieren, die beeindruckende Reichweiten erzielen. Das Zauberwort heißt „Public Video-Screens“, die in verschiedensten Größen outdoor sowie indoor die Aufmerksamkeit vieler Menschen auf sich ziehen, genauso gut aber auch zur selektiven Kommunikation eingesetzt werden können. Und inzwischen in Zusammenarbeit mit öffentlichen Behörden auch als offizieller Warnmultiplikator.
  • Solidarität braucht Kommunikation

    22. March
    „Man kann nicht nicht kommunizieren.“ sagte einst der Kommunikationswissenschaftler und Psychologen Paul Watzlawick. Wer zu Waffen statt zu Worten greift, kommuniziert deshalb trotzdem eine Botschaft, nämlich die des Despotismus und der Verweigerung eines friedlichen Miteinanders. Dieser negativen Kommunikation wird nun weltweit mit einer positiven, anteilnehmenden Kommunikation begegnet: Die Welt setzt bewegende Zeichen der Solidarität gegenüber der Ukraine.
  • Kommunikation handmade

    22. March
    Wissen Sie, was eine Schaufenster-Illustratorin ist? - Ehrlich gesagt, wir wussten es bis vor kurzem auch nicht. Dann lernten wir Katharina Konte kennen und durch sie eine ungewöhnliche und sehr kreative Art der Kommunikation, die im kleinen Format eines Ladenschaufensters genauso wirkungsvoll sein kann wie auf einer großen Wand – oder temporär auf einem Event. In unserem Interview mit der Illustratorin wollen wir auch Sie inspirieren, sich auf diese fantasievolle Kommunikation ohne Worte einzulassen.

Unsere Arbeiten

Was wir so zu bieten haben

Unser Leistungsspektrum

brandarena

Kommunikation & Event

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

brandreport

Bleiben Sie up to date
Inspirationen und Input