10. April2019

Wenn Plakate lebendig werden

Time-Square

Ende des 20. Jahrhunderts hatten sich weltweit ca. 2,5 Millionen Marken etabliert. Inzwischen sind es weit über 10 Millionen. Für alle Marken gilt nach wie vor die gleiche Herausforderung: Was müssen sie tun, um von möglichst vielen Menschen innerhalb der relevanten Zielgruppe wahrgenommen zu werden? Und das nicht nur in der sogenannten klassischen Werbung, sondern auch in den Social-Media-Kanälen, denn diese zu bespielen ist heutzutage unerlässlich. Allgemein gilt: Je kreativer und authentischer die Ideen sind, mit denen eine Marke sich nach außen präsentiert, desto größer sind die Chancen für die Produkte dieser Marke, in den Fokus der Zielgruppe zu rücken und damit Interesse auszulösen.

Dass kreative Ideen stärker wahrgenommen werden, liegt unter anderem an der Aufmerksamkeitspanne, die Menschen einem Werbemedium widmen. Ob beispielsweise ein Plakat relevant für uns ist, entscheiden wir innerhalb von 1,5 – 2 Sekunden. Je kreativer eine Idee, desto mehr fesselt sie unsere Aufmerksamkeit. Ob eine Kampagne gut funktioniert, zeigt sich heute vor allem auch in deren Verlängerung in den Social-Media-Kanälen: Idealerweise gefällt die Idee der Zielgruppe so gut, dass sie dort gepostet wird. Unserer Erfahrung nach spielen hierbei drei ganz wichtige Faktoren eine Rolle: Überraschung, Neugierde und Interaktion.

Ein Beispiel für eine gelungene Wirksamkeit eines Plakates konnten wir bei einer von uns entwickelten Kampagne des Bayerischen Gesundheitsministeriums erleben. Das Plakat war nämlich kein gewöhnliches, sondern ein interaktives Plakat. Es stand in der Fußgängerzone verschiedener Städte und sobald Passanten vorbeikamen, „erwachte“ es plötzlich zum Leben und sprach sie an. Überrascht und neugierig geworden, begannen sich die Menschen mit dem „Plakat“ zu unterhalten. In Wirklichkeit unterhielten sie sich allerdings mit einem Schauspieler, der etwas entfernt in einer Green Screen Box saß und mittels Kamera und Mikrofon direkt auf die Leute und auf den Kampagnenanlass eingehen konnte. Die Resonanz war sehr gut, enorm viele Menschen blieben stehen und führten ein Gespräch mit dem „sprechenden Plakat“ über die Botschaft der Kampagne.

Eine ähnliche Version hat BMW erst kürzlich in einer Pariser Fußgängerzone zum Einsatz gebracht: Um ihren neuen Intelligent Personal Assistant zu promoten, entwickelte das Unternehmen eine interaktive Mona Lisa, die so animiert und programmiert war, dass sie in verschiedenen Sprachen auf viele Fragen der Fußgänger antworten konnte. Das Prinzip ist jedoch nicht ganz neu. Schon 2014 hatte Pepsi-Cola ein „unbelivable bus shelter“ entwickelt, die mit der Wahrnehmung der Wartenden spielte: In die Seitenwand des Wartehäuschens wurde ein Bildschirm samt Kamera installiert, die die Straße hinter der Haltestelle filmte und auf dem Bildschirm wiedergab. So entstand der Eindruck, als könne man durch die Scheibe einfach hindurchschauen. Mit Hilfe von Live-Animationen wurden die verrücktesten Sachen quasi in die Straße hinein animiert.

Alle diese Varianten haben eines gemeinsam: Sie sorgen für die Aufmerksamkeit der Passanten und begeistern die Menschen so sehr, dass sie im Nachhinein in den Social Media Kanälen gepostet, geteilt und geliked werden.

Weitere Einträge

  • Social Media Trends 2023

    21. January
    Seit den vergangenen zwei Jahren werden wir als Gesellschaft mit vielen neuen Herausforderungen konfrontiert. Die Pandemie, die Situation in der Ukraine und die daraus resultierende Energiekrise sind dafür nur einige Beispiele. All dies geht nicht spurlos an uns vorüber. 75% der Verbraucher:innen sagen, dass sich ihr Verhalten und ihre Vorlieben, zum Beispiel durch die Pandemie, langfristig verändert haben. Diese Veränderungen zeigen auch Auswirkungen auf unsere Interaktionen in Social Media.
  • Location OutOfOffice – Freiraum in den Köpfen schaffen

    21. January
    Die Pandemie hat einen radikalen Wandel in der Unternehmenskultur mit sich gebracht. Nie zuvor haben so viele Menschen remote von zu Hause aus oder hybrid, also im Wechsel von Homeoffice und Büro im Unternehmen, gearbeitet. Meetings und Events mit physischer Anwesenheit des Publikums sind seltener geworden und dieser Trend wird wohl auch so bleiben. Wie lässt sich trotzdem das wichtige „Wir-Gefühl“ erzeugen und pflegen? Wie kann Kreativität und Motivation innerhalb eines Teams aufrechterhalten werden?
  • Gemeinsam gegen Loverboys!

    21. January
    „Zuerst habe ich gedacht, ich mach das ja alles freiwillig. Aus Liebe. Bis ich verstanden habe, was psychische Abhängigkeit und psychische Gewalt eigentlich ist.“. Diese Worte stammen von einem Mädchen, welches in die emotionale Abhängigkeit eines Loverboys geraten ist. Loverboys sind Männer, die jungen Mädchen perfekt suggerieren, sie wären ihre große Liebe. Sie bringen junge Frauen in eine so große emotionale Abhängigkeit zu sich, dass diese alles tun, um diese vermeintliche Liebe zu erhalten – bis hin zur erzwungenen Prostitution. Es fühlt sich an wie Liebe, ist aber eine Straftat.
  • BeReal – es könnte sich lohnen

    21. January
    Mit Instagram hat die Meisterschaft des Inszenierens auf den Social Media Plattformen Einzug gehalten. Die mit diversen Tools bearbeiteten Fotos sind zwar bestechend schön, haben jedoch mit der Realität nur noch bedingt etwas zu tun. Wie so oft bei Hypes gibt es jetzt eine Gegenbewegung. Das neue „Anti-Instagram“ heißt BeReal und will genau das zeigen: echtes, unverfälschtes Leben. Laut Google Trends wächst die Zahl der Suchanfragen nach der App BeReal stetig, es lohnt sich also, einen Blick auf die neue Plattform zu werfen.
  • Inklusion beginnt im Kinderzimmer

    21. January
    Jeden Menschen vorurteilsfrei zu akzeptieren, wie er ist, fällt uns oft schwer. Dabei haben alle das Recht, in unsere Gesellschaft aufgenommen zu werden und ganz selbstverständlich „dabei zu sein“. Unabhängig von Aussehen, Alter, Hautfarbe, Herkunft, Sprache oder einer körperlichen und/oder geistigen Einschränkung. Inklusion kann jedoch erst dann umfassend gelingen, wenn nicht nur äußere Barrieren, sondern auch die Barrieren in unseren Köpfen abgebaut werden. Aber wie geht das?
  • Was macht digitale Events erfolgreich?

    6. September
    Digitale Events sind seit der Pandemie ein fester Bestandteil der Informationsvermittlung und der Kommunikation. Sie funktionieren allerdings nach ihren eigenen Gesetzen und sind nur dann wirklich erfolgreich, wenn bestimmte Regeln erfüllt werden. Wer jedoch berücksichtigt, dass sich die Herangehensweise an digitale Events von analogen Events unterscheidet, kann sein Publikum mitreißen und überzeugen. So wie Chris Cuhls, Regisseur, Konzeptioner und Show-Producer. Wir haben Ihm einige Fragen gestellt.
  • Nicht nur Männer denken radikal

    6. September
    Das Phänomen der Radikalisierung unserer Gesellschaft beschäftigt uns schon lange und gewinnt zunehmend an Bedeutung. Immer öfter stehen sich bei politischen, sozialen und weltanschaulichen Fragen unversöhnliche Lager gegenüber und prägen die Diskussion. Denken, leben und handeln aus der eigenen, oft eng umgrenzten „Bubble“ heraus führt verstärkt zu Radikalisierungstendenzen. Dabei haben wir beim Begriff Radikalisierung nahezu immer männliche Wortführer und „Täter“ vor unserem inneren Auge. Und unterliegen damit einer gefährlichen Täuschung.
  • TikTok – der Herzschlag der jungen Generation

    6. September
    Jeder und jede von uns hat schon von TikTok gehört und viele haben sich die App heruntergeladen. Bei Jugendlichen und jungen Menschen um die 20 ist die Plattform extrem beliebt. Inzwischen nutzen sie monatlich 1,6 Milliarden Menschen weltweit und damit mehr als Twitter, Snapchat und LinkedIn zusammen. TikTok wurde im letzten Jahr häufiger heruntergeladen als jede andere App und damit im Jahr 2021 zur weltweit meistbesuchten Website. Was genau macht TikTok so attraktiv?
  • Botschaften, die nicht zu übersehen sind.

    6. September
    „Hä? Wer soll denn auf dieser Bank sitzen, die ist ja viel zu hoch? Sehr seltsam. Moment mal, da steht ja was… (les, les, les) Ahhhh! Es geht um den steigenden Meeresspiegel! WAS? Sooo hoch soll der steigen??? Au weia.“ So oder ähnlich sind die Reaktionen der Passant:innen, die die Bänke mit den extrem hohen Beinen entdecken. Die Bänke stehen in Dänemark und sind ein äußerst gelungenes Beispiel für eine aussagestarke Kommunikation im öffentlichen Raum.

Unsere Arbeiten

Was wir so zu bieten haben

Unser Leistungsspektrum

brandarena

Kommunikation & Event

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

brandreport

Bleiben Sie up to date
Inspirationen und Input