Auch Events passen sich dem digitalen Wandel an. Events in digitaler Form zu organisieren und anzubieten ist keine ganz neue Idee. Bereits vor der Corona-Krise gab es dafür zahlreiche erfolgreiche Beispiele. Insbesondere die Tech-Industrie setzt seit vielen Jahren verstärkt auf digitale Auftritte. So werden beispielsweise Produktpräsentationen mittlerweile oft rein digital durchgeführt oder nur mit einer verhältnismäßig geringen Vor-Ort Präsenz von Presse und Medien. Auch Hybrid-Events, bei denen dem Daheimgebliebenen eine direkte Teilhabe und eine ähnliche Erfahrung wie den Teilnehmern vor Ort geboten wird, gewinnen immer mehr an Bedeutung.

Bei den digitalen Formen von Events, etwa einer Messe, werden die Besucher oder das Fachpublikum nicht mehr an einen realen Ort eingeladen, sondern die Produktpräsentation findet digital statt. Mit neuen Streaming-Technologien bietet sich für jedermann die Möglichkeit, virtuell und damit unabhängig von Ort und Zeit, an Veranstaltungen auf der ganzen Welt teilzunehmen.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand:
•  Hohe Reichweiten
•  Geringer logistischer Aufwand
•  Hohe Flexibilität für Teilnehmer und Zuschauer
•  Niedriger ökologischer Fußabdruck
•  Nachhaltige Verfügbarkeit

Bedingt durch die derzeitige Krisen-Situation wird das nötige Umdenken in der gesamten Branche enorm beflügelt und wir sind uns sicher, dass der Einsatz von Streaming-Technologien in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen wird.

Digitale Tagungen, Kongresse und Messen
Angefangen bei Konferenzen im kleinen Kreis per Video-Chat, über Webinare bis hin zu Kongressen und sogar ganzen Messeauftritten sind den Ideen und Möglichkeiten hier kaum Grenzen gesetzt. Die Teilnahme an einer Fachtagung direkt vom heimischen Schreibtisch aus ist also keine Zukunftsvision mehr, sondern viel mehr eine Chance, die wir auch nach Corona weiter nutzen sollten!

XING ist hier bereits Vorreiter: Im Zuge der VExCon, die über das hauseigene Portal „XING-Events“ beworben wird, erhielten Interessierte im November 2019 nun das dritte Jahr in Folge die Möglichkeit, in virtuelle Messen hineinzuschnuppern.

Aber auch die Berliner Firma meetyoo bietet mit ihrer virtuellen Eventplattform „ubivent“ ein potentes Tool an, um virtuelle Messeauftritte zu realisieren, ohne dabei den Charakter einer Präsenzveranstaltung zu verlieren.

Und auch die brandarena kann schon auf Erfahrungen in diesem Bereich zurückgreifen: Bereits im Jahr 2016 haben wir im Auftrag der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit den Zukunftskongress im Deutschen Museum in München veranstaltet und über Facebook live in die ganze Welt gestreamt.

Wenn wir Sie beim Thema digitale Events unterstützen können, stehen wir Ihnen mit unseren Partnern gern jederzeit mit Rat und Tat zur Seite – egal, ob jetzt oder nach der Corona-Krise.