All Posts By

Roman Burger

Da schau her – Bayern wird 100!

By | Allgemein
Zwar ist es erst 2018 soweit, dass der Freistaat Bayern seinen 100-jährigen Geburtstag feiert, aber die Planungen für das große Ereignis sind jetzt schon in vollem Gange. Unser Tipp: Gestalten...

Zwar ist es erst 2018 soweit, dass der Freistaat Bayern seinen 100-jährigen Geburtstag feiert, aber die Planungen für das große Ereignis sind jetzt schon in vollem Gange. Unser Tipp: Gestalten Sie Ihr nächstes Firmenevent doch mal auf die bayerische Art: zünftig und modern zugleich – und am besten mit den neuen bayerischen Szene-Bands.

Wenn landauf und landab gefeiert wird, darf die bayerische Gemütlichkeit mit ihrem Brauchtum und vor allem der berühmten Braukunst nicht fehlen. Wenn das Ganze dann noch in einem ungewöhnlichen Rahmen stattfindet, kommt die gute Stimmung von allein. Mit dem ERDINGER Urweisse Hütt´n Dorf hatte die brandarena zusammen mit ERDINGER Weißbräu 2016 ein echtes Schmankerl zu bieten:

Mehrere urige Hütt’n, die in den Hopfengärten in der Hallertau extra aufgebaut wurden, mittendrin – wie es sich gehört – ein Maibaum und schon ging die Post ab! Bei den insgesamt 16 legendären Hütt’n Abenden trieben Kult-Studiotechniker Josef Nullinger von ANTENNE BAYERN und bayerische Partybands die Gäste zu Stimmungshochleistungen (so der Kunde).

Das sind derzeit unsere musikalischen Favoriten für Ihr bayerisches Firmenevent:

Der Mann mit der Tuba
Andreas Martin Hofmeir, der frühere Tubist der – weit über die bayerischen Grenzen hinaus bekannten – Blasmusik-Band LaBrassBanda ist seit einigen Jahren solo unterwegs. Mit Kabarett und natürlich immer noch mit viel (Blas-)Musik!

Sechs fesche Jungs
Der Riegler Hias und d’Hundskrippln sind sechs fesche Jungs aus dem Landkreis Eichstätt. Der Hias bezeichnet sich auch gerne als „Mausschubser in da Union“ (was so viel heißt wie Programmierer bei Audi), nämlich immer dann, wenn er es nicht gerade mit seiner Band bei einem ihrer vielen Auftritte krachen lässt. Mit ihrem Song „Gloana Bauer“ haben sie derzeit einen echten Hit gelandet.

Frauenpower auf Bayrisch
Wer nun denkt, Blasmusik sei nur was für Männer, dem beweisen „Die Blechbixn“ das Gegenteil. Die vier Freundinnen aus Niederbayern zeigen allen „wo der Bartl den Most holt“!

Wir lassen depressive Menschen nicht alleine!

By | Allgemein
Auch ernste Themen brauchen eine emotionale Botschaft, um gehört zu werden. Deshalb hat brandarena zusammen mit dem Bayerischen Gesundheitsministerium eine Kampagne entwickelt und umgesetzt, die das Thema sehr sensibel fassbar...

Auch ernste Themen brauchen eine emotionale Botschaft, um gehört zu werden. Deshalb hat brandarena zusammen mit dem Bayerischen Gesundheitsministerium eine Kampagne entwickelt und umgesetzt, die das Thema sehr sensibel fassbar und zugänglich macht.

Depression ist in unserer Gesellschaft eine weit verbreitete Krankheit, die jedoch nach wie vor mit einem Tabu belegt ist. Darunter leiden die Betroffenen (und dazu zählt auch das soziale Umfeld der Erkrankten) zusätzlich, denn niemand ist an dieser Krankheit „selbst schuld“. Wird sie rechtzeitig erkannt, gibt es inzwischen viele Behandlungsmöglichkeiten. Diese Kernaussagen der aktuellen Kampagne des Bayerischen Gesundheitsministeriums hat brandarena auf eindringliche Weise in Szene gesetzt.

Herzstück der Kampagne ist ein Film, für den ein eigener Poetry-Slam ins Leben gerufen wurde. Der ergreifendste Text gab dem Film die passende Stimme: Emotional und nachvollziehbar wird das Umfeld depressiver Menschen aufgefordert, den Erkrankten nicht alleine zu lassen, sondern bewusst zu „stören“ und sich mit seiner Depression auseinanderzusetzen.

Der Erfolg:

1,26 Millionen Video Views auf facebook, 4.964 geteilte Beiträge, 113.000 Video Views bei youtube und 37,82 Mio Hörerkontakte auf ANTENNE BAYERN sprechen für sich.

Begleitet wurde die Filmkampagne von der Microsite bitte-stoer-mich.de.

Die „Bitte stör mich“-Kampagne ist ein weiteres Beispiel dafür, was wir bereits seit einigen Jahren erfolgreich umsetzen: Kampagnen zu unterschiedlichen gesundheits- und gesellschaftsrelevanten Themen (z.B. Diabetes, Krebs und Kindergesundheit) mit der richtigen Mischung aus Emotion und Information.

Übers Ohr direkt ins Herz – und mit einem Ticket direkt zum Ennio Morricone Konzert!

By | Allgemein
Gute Events bleiben nicht nur in den Köpfen der Menschen, sondern berühren auch emotional, indem sie alle Sinne ansprechen: durch außergewöhnliche Dekorationen, fantastisches Lichtdesign, hervorragendes Essen – und vor allem...

Gute Events bleiben nicht nur in den Köpfen der Menschen, sondern berühren auch emotional, indem sie alle Sinne ansprechen: durch außergewöhnliche Dekorationen, fantastisches Lichtdesign, hervorragendes Essen – und vor allem durch passende Musik. Sie geht direkt vom Ohr ins Herz und wirkt dort besonders nachhaltig.

Musik funktioniert im Unterbewusstsein. Sie kann uns traurig oder fröhlich machen, beruhigen oder aufwühlen, sie kann Erinnerungen und Sehnsüchte wecken und verstärken. Wir kennen diese Effekte besonders gut aus dem Kino, denn Filme setzen die Wirkung der Musik sehr bewusst ein.

Aber nicht nur Musik als Melodie wirkt, auch mit einzelnen Tönen, Geräuschen, speziellen Soundelementen oder ganzen Klanginstallationen lassen sich tolle Effekte erzielen. Dieses Know-how hilft uns, Events emotional aufzuladen, z.B. durch einen grandiosen Sound-Opener oder eine sich aufbauende Sound-Dramaturgie. Um ein qualitativ perfektes Klangerlebnis zu gewährleisten braucht es jedoch nicht nur das richtige technische Equipment und das entsprechende Fachpersonal, sondern auch ausreichend Probenzeit vor Ort und eine gute Planung bzw. Produktion vorab. Denn der Ton macht bekanntlich die Musik!

Mit brandarena fällt es besonders leicht, perfekte Töne zu erzeugen, denn wir müssen dafür gerade mal über den Flur gehen und schon stehen wir in den Produktionsstudios von ANTENNE BAYERN.

Für die 25-Jahres-Gala des Radiosenders gab es von uns folgenden Opener:

Einer, der durch Musik schon tausende von Emotionen geweckt hat, ist Ennio Morricone.

Der italienische Komponist komponierte die Filmmusik für über 500 Filme u.a. für „Spiel mir das Lied vom Tod“ oder „The Hateful 8“. Für letzteren erhielt er unter anderem einen Oscar, den Golden Globe, den BAFTA Award und den New York Film Critics Circle Award.

Gewinnen Sie Tickets für seine „60 Years of Music“-Tour am 07. März in München! Einfach eine E-Mail mit dem Kennwort „Ennio Morricone“ an n.rudauskas@brandarena.de senden.

In Samt & Seide…

By | Allgemein
In Samt & Seide kommen heute nicht nur edle Kleidungsstücke daher, sondern auch besonders ausgefallene Einladungskarten. Und diese dürfen gerne aus dem Rahmen fallen, denn sie sind für Ihre Kunden...

In Samt & Seide kommen heute nicht nur edle Kleidungsstücke daher, sondern auch besonders ausgefallene Einladungskarten. Und diese dürfen gerne aus dem Rahmen fallen, denn sie sind für Ihre Kunden und Gäste der door-opener zu Ihrem Event. Wie wäre es mit einer Einladung zum Fühlen? Wir hätten da ein paar Anregungen.

Hatten Sie schon einmal eine Einladung aus Holz, Samt oder dem Material von Jeans-Labels in der Hand? Nein? Schade, denn das haptische Vergnügen ist mindestens genauso groß wie das optische.

Diese außergewöhnlichen Visitenkarten bestehen aus mehreren Schichten Holz. Jede einzelne ist mit einer Lasergravur versehen, die das Material bis auf den Kern abträgt. Bei der extremen Stärke des Materials macht dies einen sicht- und spürbaren Unterschied aus.

Das Material „Like Fur“ ist super flauschig und lädt zum Streicheln ein. Edel und unübersehbar schmiegt sich das Firmenlogo ein, geprägt mit kupferfarbener Heißfolie.

Wie wär´s mit einer Einladung aus dem Material eines Jeanslabels? Zum Beispiel in weiß und mit einer schicken Blindprägung? Das Material gibt aber noch viel mehr her: Probieren Sie es doch auch in den Farben Gobi oder Schwarz mit einem Siebdruck oder Folienprägung.

Ganz exquisit und wie ein kleines Wunder: Einladungen aus Steinfurnier. Dabei werden hauchdünne Steinschichten auf Vlies oder auf Leder aufgebracht. Durch das Trägermaterial bleibt das Endergebnis flexibel und kann sogar genäht werden.

Liegt einfach gut in der Hand und sieht ungewöhnlich edel aus. Dafür sorgt das Cover aus Echtleder mit einer möglichen Blindprägung.

Leider können Sie die tollen Materialien hier nicht fühlen … deshalb unser Tipp:

Lassen Sie sich von der Fachfrau für Material und Produktion Sylvia Lerch (www.sylvialerch.de) doch mal einen kleinen Materialkatalog zuschicken.

Sie hält eine große Auswahl an außergewöhnlichen Materialien parat, die dann auch noch passend veredelt werden können, z.B. durch Stahlstich, Reliefdruck oder Farbschnitt. Das „gewisse Etwas“ ist Ihrer Einladung damit sicher!

Events in der digitalen Welt: So wird’s laut im Social Web.

By | Allgemein
Junge Menschen sind die Zielgruppe von morgen. Oder schon von heute – wenn man weiß, wie man sie erreicht und begeistert. Wie beeindruckt man eine Zielgruppe, die nur schwer zu...

Junge Menschen sind die Zielgruppe von morgen. Oder schon von heute – wenn man weiß, wie man sie erreicht und begeistert.

Wie beeindruckt man eine Zielgruppe, die nur schwer zu beeindrucken ist, genannt: Teenager? Wo man sie antrifft, ist klar. Im Social Web.

Die junge Zielgruppe erreichen wir nicht mehr über die klassischen Kanäle. Ganze Konzerthallen sind gefüllt und die Promotion findet „nur“ über Social-Media-Kanäle statt. Den Kids muss man etwas Besonderes bieten. Doch was ist heute noch besonders? Vielleicht ein Konzert in der U-Bahn oder auf dem Pausenhof? Abrocken vor oder zwischen Bio und Mathe? Klar, warum nicht! Und dabei wird ordentlich fotografiert und gepostet – und der Event ganz nebenbei im Social Web verlängert.

Oder wie wär’s mit ein paar 360ties zwischen all den Selfies in den sozialen Netzwerken?

Bei dieser innovativen Technologie werden Menschen mit bis zu 36 Kameras gleichzeitig fotografiert. Das Ergebnis: ein beeindruckendes Rundum-Panorama mit Matrix-Effekt, das sich drehen und posten lässt. Diese ungewöhnlichen Fotoshootings setzte brandarena unter anderem auf einer Berufsbildungsmesse ein. Mit großem Erfolg: Die Neugierde der jungen Jobsuchenden war enorm und die Faszination für eigene 360ties noch größer. Es wurde fotografiert, gestaunt, gepostet, geteilt, geliked. Die perfekte Brücke zwischen Event und Social Web war gebaut – und wurde durch reges Teilen nach der Messe sogar noch verlängert.

Zurück in die Zukunft: Münchner Kongress am 15. September

By | Allgemein
Mehr denn je ist die Welt im Wandel. Flüchtlingskrise, Klimaerwärmung, Hunger: Die globalen Herausforderungen sind enorm. Die Agenda 2030 hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Herausforderungen zu lösen. Wie?...

Mehr denn je ist die Welt im Wandel. Flüchtlingskrise, Klimaerwärmung, Hunger: Die globalen Herausforderungen sind enorm. Die Agenda 2030 hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Herausforderungen zu lösen. Wie? Das wurde jetzt in München diskutiert.

Unter dem Motto „Unsere Welt 2030 – aus der Zukunft lernen“ fand im Deutschen Museum der Zukunftskongress des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung statt. Zahlreiche hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutierten die Welt von morgen. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel schickte eine Videobotschaft und der Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts, Peter Altmaier, hielt die Keynote.

Neben erfahrenen Experten aus aller Welt kam auch die junge Generation zu Wort. Visionäre und Start-ups präsentierten ihre zukunftsträchtigen Ideen und in Breakout- Sessions wurden Herausforderungen und Lösungen erörtert.

Der wegweisende Event wurde von der brandarena in Planung und Umsetzung im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH unterstützt. Schön, wenn man dabei mitwirken darf, die Welt von morgen positiv zu gestalten. Und sei es nur, indem man ein Umfeld schafft, das Freiräume für Zukunftsvisionen eröffnet.

Mehr Informationen finden Sie unter www.zukunftscharta.de und www.bmz.de

Sichtlich beeindruckend: das Künstlerduo „VJ Suave“

By | Allgemein
Das Künstlerduo „VJ Suave“ tourt derzeit mit seiner neuen Inspiration, dem audiovisuellen Fahrrad „Suaveciclo“ durch die Welt. Das Fahrrad ist mit einem Beamer und Lautsprechern ausgestattet, so dass Bilder an...

Das Künstlerduo „VJ Suave“ tourt derzeit mit seiner neuen Inspiration, dem audiovisuellen Fahrrad „Suaveciclo“ durch die Welt. Das Fahrrad ist mit einem Beamer und Lautsprechern ausgestattet, so dass Bilder an Häuser, Wände, Bäume, Seen oder Bürgersteige projiziert und die Projektionen von Musik begleitet werden können.

Mit dieser Idee war das Duo bereits Teil verschiedener Film- und Musikfestivals in Russland, Deutschland, Luxemburg und der Slowakei. Die Projektionen sollen die Kunst auf die Straße bringen und besondere Momente zwischen Stadt und Betrachter schaffen. Im Vergleich zum herkömmlichen Graffiti gelingt dies, ohne die Umwelt zu verschmutzen, während eine Vielzahl von Menschen erreicht wird. Die mobile Natur dieser Räder bringt Kunst für alle Zielgruppen, und ist auch ein spannender Ansatz für Promotions und Guerilla-Maßnahmen.

Mehr Informationen finden Sie unter www.vjsuave.com

Mitmachen und gewinnen: ein Traumwochenende am Tegernsee

By | Allgemein
Im Job wird Ihnen nichts geschenkt? Das können und wollen wir ändern! Mit etwas Glück bescheren wir Ihnen ein Wochenende mit zwei Übernachtungen inkl. Frühstück in einer der schönsten Urlaubsregionen...

Im Job wird Ihnen nichts geschenkt? Das können und wollen wir ändern! Mit etwas Glück bescheren wir Ihnen ein Wochenende mit zwei Übernachtungen inkl. Frühstück in einer der schönsten Urlaubsregionen Deutschlands und in einem der besten Hotels, die die Bayerischen Alpen zu bieten haben: dem Bachmair Weissach am Tegernsee.

Erleben Sie eine einzigartige Kombination aus dezentem Luxus, eleganter Einrichtung und einem Hauch bayerischer Urigkeit. Doch nicht nur für Urlauber bietet das Bachmair Weissach höchsten Komfort, sondern auch für Veranstalter.

17 Eventräume für bis zu 300 Personen; sowie die BACHMAIR WEISSACH ARENA als größte und modernste Eventlocation im bayerischen Voralpenland, mit Platz für bis zu 1.100 Personen, überzeugen mit modernster Technik und einer traumhaften Atmosphäre. Für das kulinarische Wohl während Ihrer Veranstaltung stehen Ihnen zahlreiche Restaurants zur Verfügung, darunter die japanische MIZU Bar mit eigener Show-Küche.

Auszeit gefällig? Dann bitte Mail mit Urlaubsgrund an nicole.rudauskas@brandarena.de – der kreativste Grund gewinnt!

Small Data: mit kleinen Hinweisen zu großen Erkenntnissen

By | Allgemein
Auf ein Wort mit Martin Lindstrom. Seine erste Agentur gründete er mit 12 Jahren. Aber nicht nur aufgrund seiner langjährigen Erfahrung gehört Martin Lindstrom zu den Top Marketing-Experten und Top-Speakern...

Auf ein Wort mit Martin Lindstrom. Seine erste Agentur gründete er mit 12 Jahren. Aber nicht nur aufgrund seiner langjährigen Erfahrung gehört Martin Lindstrom zu den Top Marketing-Experten und Top-Speakern unserer Zeit. Das Time Magazine zählte ihn 2009 sogar zu den „World’s 100 Most Influental People.“

Seine Ideen und Gedanken, verfasst in sechs bahnbrechenden Werken, gelten als zukunftsweisend. Sein neuester Topseller „Small Data: Was Kunden wirklich wollen – wie man aus Hinweisen geniale Schlüsse zieht“ erschien im Februar diesen Jahres.

Herr Lindstrom, alle reden über „Big Data“, warum kümmern Sie sich um „Small Data“?
Lindstrom: Kleine Hinweise oder Beobachtungen, also „Small Data“, sind scheinbar unbedeutende Verhaltensmuster, welche einen oder mehrere unbefriedigte Wünsche offenbaren. „Small Data“ ist die Basis für neue Ideen und den Transformationsprozess von erfolglosen Marken zu erfolgreichen Marken.

Der Unterschied zwischen „Big Data“ und „Small Data“ ist, dass bei „Big Data“ nach Korrelation, also nach Übereinstimmung gesucht wird. Bei „Small Data“ fokussieren wir uns auf Kausalität, also auf die Ursache die hinter einem Verhalten oder einem Hinweis steckt. Anhand von „Big Data“ können Sie Trends identifizieren, aber Sie wissen nicht warum diese Trends sich entwickelt haben. Hierfür benötigen Sie „Small Data“.

Ein Beispiel: „Big Data“ hat den „Brexit“ als unwahrscheinlich erklärt. „Small Data“ hat ihn anhand von vielen Hinweisen und Beobachtungen in Großbritannien als wahrscheinlich eingestuft. Ohne die Erkenntnisse aus „Big Data“ mit den Hinweisen aus „Small Data“ abzugleichen, können Sie die Informationen nicht sinnvoll und nachhaltig verwerten.

Mehr Informationen finden Sie unter www.martinlindstrom.com